Will Ferrell American Huckster

Will Ferrell in The House (2017) © Warner Bros. Pictures

Quelle: Deadline

ANZEIGE

Es ist inzwischen wirklich kein Geheimnis, dass der internationale Fußballverband FIFA durch und durch korrupt ist. Dass Sepp Blatter aktuell nicht im Gefängnis einsitzt ist ein größerer Skandal als jede falsche Schiri-Entscheidung in der Geschichte der WM.

Es ist natürlich auch nur eine Frage der Zeit, bis die ganzen Korruptions- und Unterschlagungsskandale der FIFA entsprechend filmisch verarbeitet werden. Den Auftakt soll HBO Films mit American Huckster machen. Darin soll ausgerechnet Comedian Will Ferrell (Anchorman) einen korrupten, exzentrischen FIFA-Funktionär spielen, Chuck Blazer. Der 2017 verstorbene Blazer ist seit den Achtzigern rapide in der Welt des internationalen Fußballs hinter den Kulissen aufgestiegen und war von 1996 bis 2013 Mitglied des FIFA-Exekutivkomitee, dem 25-köpfigen höchsten Entscheidungsgremium der Organisation. Das Komitee legt die Austragungsorte und -termine aller FIFA-Wettbewerbe fest und ist dadurch natürlich extrem anfällig für Bestechung und Korruption. Davon war Blazer nicht ausgenommen. Als das FBI und die US-Steuerbehörde IRS gegen ihn wegen Veruntreuung hoher Beträge ermittelte, erklärte er sich bereit, eine Wanze zu tragen und vertrauliche Gespräche seiner Kollegen mitzuschneiden.

Blazers Mitschnitte waren entscheidend für diverse Nachfolgende Verurteilungen korrupter FIFA-Funktionäre. Blazer selbst wurde 2015 von der FIFA-Ethikkommission lebenslang vom Verband ausgeschlossen, starb jedoch, bevor das Gerichtsurteil gegen ihn gefällt wurde.

Leslye Headland, die Mitschöpferin der genialen Netflix-Serie "Matrjoschka", schreibt Robert Sigels früheres Drehbuch zum Film um und wird Regie führen. Es wäre eine interessante Rolle für Ferrell, um sein Talent außerhalb alberner Komödien unter Beweis zu stellen. Nach dem peinlich schlechten Holmes & Watson könnte er einen vernünftigen Film auch wirklich gebrauchen.