The Expendables 4 Sylvester Stallone

Quelle: Splendid Film

The Expendables 3 war in vielfacher Hinsicht eine Enttäuschung. Eigentlich solte ja der dritte Film der Reihe der bislang größte und beste Teil werden; immerhin kamen Schwergewichte wie Harrison Ford, Mel Gibson, Welsey Snipes und Antonio Banderas an Bord und Stallone versprach einen actionorientierteren und weniger augenzwinkernden Film als seinen Vorgänger. Doch The Expendables 3 scheiterte an mehreren Stellen. Eine düstere Vorahnung erfüllte bereits viele Fans, als im Mai aus Cannes bekannt wurde, dass The Expendables 3 auf ein PG13-Rating abzielt – mit anderen Worten eine Jugendfreigabe in den USA, was automatisch deutlich weniger Blut bedeutet. Macht Blut zwingend einen guten Film aus? Nein, natürlich nicht. Doch brutale Actioneinlagen gehören bei einem Film einfach dazu, der so gerne das Erlebnis eines Achtziger-Actionstreifens simulieren möchte. Damals wurde mit Farbe rot auch nicht gespart.

ANZEIGE

In Deutschland führte das schließlich zu einer Freigabe ab 16 Jahren (die Vorgänger waren beide ab 18) und dementsprechend erwartete die Zuschauer ein zahmerer Film. Doch die Hoffnung von Stallone und dem Studio, durch die niedrigere Freigabe mehr Zuschauer erreichen zu können, erwies sich als falsch. The Expendables 3 enttäuschte auf ganzer Linie und spielte in den USA keine $40 Mio ein – weniger als die Hälfte des Umsatzes von Teil 2! Auch in Deutschland wird er mit knapp 700,000 Zuchauern deutlich unter seinen Vorgängern landen. Schuld daran ist nicht nur die Abschreckung der Actionfans durch die niedrige Freigabe, sondern auch ein kaum aufregender Film, in dem sich das Novum eines großen Action-Casts abgenutzt hat und die Actionsequenzen leider meistens enttäuschen.

Der Film wird nicht all diese Probleme richten können, wenn er am 22.12. von Splendid auf DVD und BluRay veröffentlicht werden wird – aber vielleicht ja einige. Wie von Splendid bekanntgemacht wurde, wird The Expendables 3, der im Heimkino einen seltsamen Titelzusatz "A Man’s Job" bekommen haben scheint, im Dezember in einem "Extended Director’s Cut" erscheinen. Was heißt das de facto? Das bedeutet sechs Minuten mehr an Laufzeit (insgesamt 132 Minuten) und eine Altersfreigabe ab 18 Jahren! Regisseur Patrick Hughes hat eigentlich im Vorfeld gesagt, dass für den Film auch härtere Szenen gedreht wurden als die, die wir zu sehen bekamen. Jetzt sieht es so aus, als könnte man diese Szenen ab Dezember zu Hause sehen. Schade, dass das Studio sich nicht bereits schon ins Kino damit getraut hat.

Unten haben wir noch den Packshot von der "Hero Pack"-Edition des Films angefügt.

The Expendables 3 ungeschnitten

© 2014 Splendid Film GmbH