Quelle: 20th Century Studios

Auch wenn seine Entwicklung natürlich mehrere Jahre gedauert hatte, kam der Chatbot ChatGPT Ende 2022 für viele Menschen wie aus dem Nichts. Ein halbes Jahr später ist ChatGPT omnipräsent, schreibt Hausarbeiten, Masterarbeiten, wissenschaftliche Beiträge, Apps, Malware und vertreibt Millionen von Menschen einfach die Zeit, die davon fasziniert sind, wie fortgeschritten die dahintersteckende künstliche Intelligenz ist. Es ist eine technologische Revolution, die man hat kommen sehen, die die Welt dennoch ein wenig überrumpelt und viele ethische und praktische Fragen aufgeworfen hat.

Und irgendwie ist ChatGPT auch unheimlich, oder? Zumindest hat die Entertainment-Industrie in den letzten Jahrzehnten seinen Teil dazu beigetragen, dass Menschen eine gewisse (Ehr)Furcht vor künstlicher Intelligenz entwickelt haben. Seit Fritz Langs Metropolis vor fast 100 Jahren gab es unzählige Filme über Interaktionen zwischen Menschen und KI, von denen die meisten für beide Seiten nicht gerade friedlich verliefen. Ob die intelligenten Maschinen aus Matrix, Skynet aus den Terminator-Filmen oder Ultron aus dem zweiten Avengers-Film – sie alle trachteten nach der Unterjochung oder Vernichtung der Menschheit.

Den neusten Beitrag zum KI-gegen-Mensch-Genre leistet dieses Jahr Regisseur Gareth Edwards, der mit Godzilla und Rogue One: A Star Wars Story zwei der visuell beeindruckendsten Blockbuster des letzten Jahrzehnts erschaffen hat. In seinem neuen Film The Creator (ehemals True Love) kämpft John David Washington nach seinem Auftritt in Tenet zum zweiten Mal ums Überleben der Menschheit, diesmal zehn Jahre nachdem der Krieg zwischen Menschen und Maschinen ausgebrochen ist. Washington verkörpert einen hartgesottenen Elitesoldaten Joshua, der um seine vermisste Frau (Gemma Chan) trauert und einen Auftrag erhält den Architekten der böswilligen KI, den sogenannten "Creator", zu finden und zu vernichten. Als Joshua ihn jedoch findet, stellt er fest, dass es sich dabei um ein Roboterkind (Madeleine Yuna Voyles) handelt – und zögert.

Zu den Klängen von Aerosmiths "Dream On" verspricht der Teaser-Trailer zu The Creator epische Mensch-gegen-KI-Schlachten, gefilmt vom oscarprämierten Kameramann Greig Fraser (Dune). Es ist erfrischend zu sehen, dass Studios gelegentlich immer noch bereit sind, großes Geld in Blockbuster zu investieren, die keine Comicverfilmungen oder Teil eines etablierten Franchises sind. Ein komplett origineller, neuer Sci-Fi-Blockbuster, das erwartet man heutzutage eigentlich fast nur noch von Christopher Nolan oder Denis Villeneuve.

Deutscher Teaser

Originalteaser

Neben Washington und Chan spielen auch Ralph Ineson (The Witch), Allison Janney (I, Tonya) und Ken Watanabe (Last Samurai) in dem Film mit. Erstmals seit seinem Filmdebüt Monsters schrieb Edwards auch das Drehbuch wieder selbst, diesmal gemeinsam mit Chris Weitz (About a Boy). In unsere Kinos wird The Creator voraussichtlich am 5.10.2023 kommen. Ich bin bereits sehr gespannt.

The Creator Teaser Poster