Quelle: IFC Films

Seit ihren frühen Filmrollen in Christopher Nolans Prestige – Meister der Magie und in Woody Allens Vicky Cristina Barcelona bin ich ein Fan der englischen Schauspielerin Rebecca Hall, die meiner Meinung nach weniger Anerkennung für ihre Wandlungsfähigkeit bekommt als sie verdient. Tatsächlich feierte sie ihre größten Erfolge bei Kritikern und Preisverleihungen nicht vor, sondern hinter der Kamera mit ihrem Regiedebüt Seitenwechsel, das letztes Jahr von Netflix veröffentlicht wurde. Dabei wechselt Hall seit Jahren mühelos zwischen großen Blockbuster-Produktionen wie Iron Man 3, Godzilla vs. Kong oder BFG – Big Friendly Giant und kleinen Indie-Perlen wie Professor Marston and the Wonder Women (Geheimtipp!) und Christine (ebenfalls!).

Gerade im Bereich der kleineren Thriller- und Horrorfilme hat Hall in einigen großartigen, unterschätzten Streifen mitgespielt, darunter im atmosphärischen The Awakening, im Psychothriller The Gift und in David Bruckners The Night House, der bei seiner deutschen Veröffentlichung aus irgendeinem Grund in The House at Night umbenannt wurde. Letzterer gilt als einer der besten Genrefilme der letzten Jahre und wurde hierzulande leider ohne Umweg über die Kinos direkt bei Disney+ über Star veröffentlicht. Seine Weltpremiere feierte The Night House 2020 beim Sundance Filmfestival. Dort lief letzten Januar mit Resurrection ein weiterer vielversprechender Psychothriller mit Hall in der Hauptrolle, der für Aufsehen sorgte. Andrew Semans inszenierte den Film. Sein Drehbuch zu Resurrection schaffte es 2019 auf die jährliche Black List der besten unverfilmten Drehbücher Hollywoods. Lars Knudsen, der Produzent von Ari Asters Hereditary – Das Vermächtnis und Midsommar, produzierte den Film.

IFC Films holte sich die US-Rechte an dem Film und wird ihn am 5. August in ausgewählten Kinos und über Video-On-Demand in Nordamerika veröffentlicht. Dazu gibt es schon mal den ersten Teaser-Trailer, der eine wirklich beunruhigende, Paranoia-geladene Atmosphäre evoziert.

Hall spielt in Resurrection Margaret, eine beruflich erfolgreiche, durchsetzungsstarke alleinerziehende Mutter mit einer unabhängigen, selbstbestimmen Tochter, die die Anforderungen einer anspruchsvollen Karriere und ihrer Elternschaft in guter Balance hält. Diese Balance gerät jedoch ins Wanken, als Rebeccas Vergangenheit sie in Form des mysteriösen David (Tim Roth) einholt, der in ihr Erinnerungen wachruft, die sei seit 20 Jahren unterdrückt.

In Deutschland hat Resurrection noch keinen Starttermin, wäre aber perfekt für das Fantasy Filmfest im September. Der Teaser macht mich sehr neugierig.

Resurrection Teaser Poster