Neue „Prison Break“-Serie wird von Hulu entwickelt

0
Prison Break neue Serie

Wentworth Miller und Dominic Purcell in „Prison Break“ © 2017 20th Century Television

Quelle: Deadline

Ihr kennt doch sicherlich auch diese Serien, die ein richtig cooles Konzept haben, aber ihr ganzes Pulver schon in der ersten Staffel verschießen und danach noch einige Jahre vor sich hinplätschern, während die Fans vergeblich auf eine Besserung hoffen, die nie eintritt.

Ein Paradebeispiel für eine solche Serie ist „Prison Break“. In der packenden Thrillerserie, die vor 18 Jahren bei FOX angelaufen ist, spielte Wentworth Miller den genialen Ingenieur Michael Scofield, dessen Bruder Lincoln Burrows (Dominic Purcell) unschuldig zu Tode verurteilt wird. Michael, der als Statiker am Bau des Hochsicherheitsgefängnisses, in dem Lincoln auf die Vollstreckung seines Todesurteils wartet, beteiligt war, lässt sich dessen Baupläne auf den Körper tätowieren und begeht einen halbherzigen Banküberfall, um erwischt zu werden, ins gleiche Gefängnis zu kommen wie sein Bruder und gemeinsam mit ihm auszubrechen. Doch natürlich treten dabei etliche Komplikationen auf, als weitere Insassen in den Plan involviert werden.

Die erste Staffel war mitreißend, hochspannend und endete im erfolgreichen Gefängnisausbruch. Damit war das zentrale Thema eigentlich schon durch. Dank William Fichtner als gerissener FBI-Agent Mahone, der sich an Lincolns und Michaels Fersen heftet, hatte auch die zweite Staffel noch ihre starken Momente, doch der eigentliche Reiz war weg. Stattdessen gab es eine zunehmend komplexere Verschwörungsgeschichte und tote Hauptcharaktere, die später wundersamerweise doch nicht tot waren. Die Einschaltquoten sanken und nach vier Staffeln und einem TV-Film endete „Prison Break“ 2009 mit Michaels Tod.

Doch wie schon seine Seriengattin Sara Tancredi (Sarah Wayne Callies), deren vermeintliche Enthauptung gefaket war, entpuppte sich Michael in bester „Prison Break“-Tradition acht Jahre später als quicklebendig (und wieder in einem Knast), als die Serie mit einem Revival zurückgebracht wurde. Diesmal war es Lincoln, der die Befreiung seines Bruders auf sich nimmt. Die späte fünfte „Prison Break“-Staffel ist auf dem Höhepunkt der Serien-Revivals wie „24: Legacy“, „Heroes: Reborn“ und „Akte X“ erschienen und konnte nicht an den frühen Hype anknüpfen. Nichtsdestotrotz äußerte FOX Interesse, die Serie nach dem kruzlebigen Revival irgendwann wieder zurückzubringen. Allerdings würde das definitiv ohne Miller als Michael geschehen, denn der offen homosexuelle Schauspieler gab m November 2020 bekannt, dass er künftig keine Hetero-Charaktere mehr spielen würde und damit auch mit „Prison Break“ endgültig fertig sei.

Beim Kauf von 20th Century Fox durch Disney hat das Studio auch die Rechte an „Prison Break“ erworben und plant jetzt ein weiteres Revival, das im selben Universum spielt, jedoch komplett neue Charaktere hat. Weitere inhaltliche Details liegen noch nicht vor. „Mayans M.C.“-Mitschöpfer Elgin James schreibt und produziert die neue „Prison Break“-Serie für den Streaming-Dienst Hulu, der mehrheitlich Disney gehört und 2024 zu 100% in den Besitz des Studios übergehen wird, nachdem Disney für 8,6 Milliarden US-Dollar die Anteile von Comcast aufgekauft haben wird. Hulu ist die US-amerikanische Streaming-Heimat aller bisherigen „Prison Break“-Staffeln und bietet sich deshalb für das Revival bestens an. In Deutschland ist die Serie bei Star/Disney+ zu sehen, wo die neue Version voraussichtlich auch landen wird.

Aktuell befindet sich das „Prison Break“-Revival in einem sehr frühen Entwicklungsstadium und hat noch nicht offiziell grünes Licht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein