Quelle: Wild Eye Releasing

Für viele Horrorfans gelten die Achtziger als das beste Jahrzehnt für das Genre. Es sind die Jahre, die uns Filme wie Das Ding aus einer anderen Welt, Tanz der Teufel 2, Re-Animator, Shining und Die Fliege schenkten. Es ist auch das Jahrzehnt, in dem Jason Voorhees, Freddy Krueger, Chucky und Pinhead erstmals auf der Leinwand wüteten. Dagegen kann man wirklich kaum argumentieren.

Es ist also kein Wunder, dass Genre-Filmemacher in regelmäßigen Abständen versuchen, mit ihren Filmen den Achtziger-Horrorstil mit seinen simplen, blutigen Slashern zu imitieren – mal mehr, mal weniger selbstironisch.

Einer dieser Versuche heißt Pickaxe und wurde eigentlich bereits 2014 unter dem Titel The Pick-Axe Murders Part III: The Final Chapter abgedreht. Lasst Euch vom Titel jedoch nicht in die Irre führen: die beiden angeblichen Vorgänger sind fiktiv, der Titel war lediglich ein Gag als Anspielung auf die unzähligen Slasher-Franchises der Achtziger. Offenbar konnten jedoch nicht viele mit diesem Titel anfangen, sodass er schlicht in Pickaxe umbenannt und vergangenen Monat in den USA endlich digital und auf DVD veröffentlicht wurde. Den Trailer und das Poster zu Jeremy Sumralls Film.

Pickaxe Trailer & PosterPickaxe spielt im Jahr 1988, sechs Jahre nachdem eine Gruppe junger Zeltwanderer brutal abgeschlachtet worden ist. Der Verantwortliche war Alex Black (Perry Batson), ein geheimnisvoller Mann, den viele für den Sohn Satans hielten. Adrienne bereitete seinem blutigen Treiben ein Ende, doch nun kehrt Alex Black aus dem Totenreich zurück, nachdem ihn Teenager, die mit okkulten Ritualen experimentieren, aus dem Grab geweckt haben. Er schnappt sich wieder seine geliebte Spitzhacke und macht sich an die blutige Arbeit. Wieder ist es Adrienne, die sich ihm stellen muss.

Scream-Queen Tiffany Shepis (Tales of Halloween) spielt als Adrienne die weibliche Hauptrolle in dem Film. Der aus Das Böse und dessen Fortsetzungen bekannte Michael Baldwin ist ebenfalls mit von der Partie. Ansonsten ist Pickaxe Horror der sehr günstigen, per Crowdfunding mitfinanzierten Sorte mit unbekannten, zum Teil vermutlich eher laienhaften Darstellern. Großes Genrekino ist hier ganz sicher nicht zu erwarten, aber mit etwas Glück vielleicht eine anspruchslose, brutale Hommage an den Achtziger-Horror. Ein deutscher Veröffentlichungstermin steht jedoch leider noch nicht fest.