Meat Loaf tot

Meat Loaf in The Rocky Horror Picture Show (1975) © 20th Century Studios

Quellen: Deadline, Meat Loaf Facebook

Der weltberühmte Rockmusiker Meat Loaf, gebürtig Marvin Lee Aday, ist vergangenen Donnerstag im Alter von 74 im Kreise seiner Familie in Nashville, Tennessee gestorben. Die Todesursache wurde nicht veröffentlicht, er soll jedoch laut einem Bericht des Boulevardmagazins TMZ kurz vor seinem Tod schwer an Covid-19 erkrankt gewesen sein.

Meat Loafs über 50 Jahre umspannende Karriere im Musikgeschäft machte ihn zu einem der erfolgreichsten Rockmusiker aller Zeiten. Allein sein erstes Solo-Album "Bat out of Hell" verkaufte sich weltweit mehr als 30 Millionen Mal und ist bis heute eins der zehn bestverkauften Alben aller Zeiten. Die komplette zwischen 1977 und 2006 veröffentlichte "Bat ouf of Hell"-Albentrilogie verkaufte sich rund 65 Millionen Mal. Insgesamt gingen bis heute mehr als 100 Millionen Exemplare von Meat Loafs Alben über die Ladentheke. Für die ikonische Powerballade "I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That)" aus dem zweiten "Bat out of Hell"-Album gewann Meat Loaf einen Grammy. Der Song ist einer von Meat Loafs größten Single-Hits gewesen und erreichte in 28 Ländern Platz 1 der Musil-Charts, darunter in Deutschland, Großbritannien und in den USA.

Laut eigenen Angaben litt Meat Loaf unter sozialer Phobie und mied große Menschenansammlungen, seinen Horror-inspirierten, ausgefallenen, theatralischen Bühnenauftritten war diese Ängstlichkeit jedoch nicht anzumerken. Seine Karriere begann Meat Loaf auf Theaterbühnen von Los Angeles und New York und Schauspielerei ist immer eine seiner Leidenschaften geblieben. In seiner ersten größeren Filmrolle begeisterte er als Eddie im Kult-Musical The Rocky Horror Picture Show. Im Kultfilm Wayne’s World spielte er 1992 den Türsteher Tiny, der mit den beiden Hauptfiguren befreundet ist. Eine besonders denkwürdige Rolle verkörperte Meat Loaf in David Finchers Fight Club als ehemaliger Bodybulder und Hodenkrebs-Überlebender Bob. In den Actionstreifen Black Dog mit Patrick Swayze und The 51st State mit Samuel L. Jackson spielte Meat Loaf jeweils die Schurkenrolle.

Seit den Achtzigern gastierte Meat Loaf außerdem in zahlreichen TV-Serien, darunter in "Der Equalizer", "Dr. House", "Fairly Legal", "Monk", "Glee" und "Nash Bridges". Zuletzt spielte er eine Hauptrolle in der kurzlebigen Horrorserie "Ghost Wars".

Meat Loafs Familie hat ein Statement anlässlich seines Todes veröffentlicht: