"Ich habe genug gemacht": Jim Carrey erwägt ernsthaft den Ruhestand

Jim Carrey in "Kidding" © 2019 Showtime

Quelle: Access Hollywood

Für viele Schauspieler ist ihr Beruf auch ihre Leidenschaft, der sie bis zu ihrem Lebensende widmen. Doch es gibt auch Hollywood-Stars, die schon vorher, ganz bewusst den Schlussstrich unter ihren Karrieren ziehen. Einige, wie Gene Hackman oder Sean Connery, haben alles erreicht, was man erreichen konnte, und wollen einfach ihren Lebensabend in Ruhe genießen. Andere, wie Alison Lohman oder Bridget Fonda, wollen ihre Zeit lieber dem Familienleben widmen. Manche, wie der traurige Fall von Bruce Willis uns kürzlich erst erinnert hat, müssen ihren Job aus gesundheitlichen Gründen an den Nagel hängen. Und manche andere haben irgendwann einfach keine Lust mehr, wie beispielsweise Cameron Diaz, die das Reisen von Filmset zu Filmset satt hatte.

ANZEIGE

Auch Superstar Jim Carrey hegt einen immer stärkeren Wunsch nach Rückzug aus dem Filmgeschäft. Carrey war der unumstritten erfolgreichste Comedy-Star Neunziger. Sein Gummigesicht machte ihm berühmt, seine Grimassenschneiderei in Ace Ventura, Dumm und Dümmer und Der Dummschwätzer trieben Millionen Kinogängern Lachtränen in die Augen. Der Übergang zu ernsteren Rollen in Filmen wie Die Truman Show und Vergiss mein nicht zeigte Carreys die große schauspielerische Bandbreite, die von den Oscar-Wählern leider immer wieder missachtet wurde.

In den letzten Jahren hat sich Carrey sehr rar gemacht und widmete sich lieber anderen Hobbys, wie der Malerei. Seit 2017 spielte er lediglich in der tragikomischen Fernsehserie "Kidding" und in den beiden Sonic-the-Hedgehog-Videospieladaptionen mit, in denen er zu seiner alten klamaukigen Over-the-Top-Form zurückkehrte, die viele Fans vermisst haben.

Doch trotz viel Lob für seine Performance als Dr. Robotnik in den Sonic-Filmen möchte Carrey es seiner Die-Maske-Co-Star Cameron Diaz gleich machen und mit der Schauspielerei aufhören, wie er kürzlich in einem Interview erklärt hat: (aus dem Englischen)

Tja, ich gehe in den Ruhestand. Ja, vermutlich. Ich meine es ziemlich ernst. Es kommt darauf an, wenn die Engel mir ein Drehbuch bringen, das mit goldener Tinte geschrieben ist und das mir sagt, dass es wirklich wichtig sei für die Menschen, es zu sehen, könnte ich vielleicht weitermachen, aber ich mache eine Pause.

Ich mag mein ruhiges Leben wirklich und ich male gerne und liebe mein spirituelles Leben wirklich sehr und ich habe das Gefühl, dass – und das ist etwas, was man vielleicht niemals einen anderen Star sagen hören wird, solange die Welt existiert – ich genug habe. Ich habe genug gemacht. Ich bin genug.

Ich kann seinen Wunsch natürlich verstehen, fände es aber als großer Carrey-Fan schade, wenn er aufhört. Vor allem würde ich mir wünschen, dass sein Talent als Schauspieler in ernsten Rollen mehr Anerkennung findet, bevor er in den Ruhestand geht. Vielleicht ist es das Ausbleiben dieser Anerkennung, was Carrey irgendwann frustriert und ihm den Spaß an der Arbeit genommen hat.

Was Carreys Ansage für den bereits angekündigten Sonic the Hedgehog 3 bedeutet, ist unklar, ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass er das Franchise jetzt hinschmeißt.

Unten ist das Video mit Carreys komplettem Interview zu sehen:

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein