Ridley Scotts Gladiator 2 ist abgedreht

Connie Nielsen und Russell Crowe in Gladiator (2000) © DreamWorks

Quelle: Discussing Film Twitter

Sir Ridley Scott hat etwas nachzuholen. Er war schon fast 40 als er mit Die Duellisten sein Regiedebüt feierte. Seitdem dreht er unermüdlich Filme. Im November feierte er seinen 86. Geburtstag. Im selben Monat ist sein 28. Film Napoleon in die Kinos gekommen. Auch in seinem neunten Lebensjahrzehnt denkt Scott weder daran, es langsamer anzugehen noch die Ambitionen seiner Filme herunterzuschrauben. Napoleon drehte er für schlappe 200 Millionen US-Dollar. An den Kinokassen wird der gemischt aufgenommene Film seine Kosten nicht einmal annähernd wieder einspielen. Das dürfte den Geldgebern von Apple egal sein, denn wie bei Martin Scorseses ebenso ultrateurem Killers of the Flower Moon zählt für den Hightech-Konzern das Prestige, Filmemacher wie Scorsese und Scott im eigenen Stall zu haben, mehr, als dass ihre Filme wirklich Profit abwerfen. Es ist eine Win/Win-Situation für beide Seiten, denn kein traditionelles Hollywood-Studio hätte ihren die enormen Budgets bereitgestellt, die sie für ihre neusten Filme benötigten.

ANZEIGE

Als verschwenderisch kann man Scott nicht bezeichnen. Er dreht seine Filme effizient, nach Zeitplan und man sieht jeden Cent auf der Kinoleinwand. Ich war wahrlich kein Fan von Napoleon (vielleicht ändert die angekündigte Langfassung ja meine Meinung, wie einst schon bei Königreich der Himmel), doch die Schlachten im Film entfalteten eine Bildgewalt, wie nur Scott sie in historischen Filmen auf die Leinwand zaubern kann.

Für Scott ging es von einem Historienepos direkt zum nächsten: Noch bevor Napoleon in die Kinos kam, drehte er bereits die Fortsetzung zu seinem oscarprämierten Hit Gladiator, die fast 25 Jahre nach dem Original in die Kinos kommen soll. Mit Gladiator belebte Scott 2000 zumindest kurzzeitig das Monumentalkino in Hollywood wieder und etablierte sich endgültig als profitabler Blockbuster-Regisseur. Der Regie-Oscar ging damals an Steven Soderbergh (für Traffic), der Film selbst und sein Star Russell Crowe haben jedoch gewonnen.

Eine Fortsetzung wollte Scott schon lange drehen und ließ sogar einst Nick Cave ein richtig bizarres Drehbuch zu Gladiator 2 schreiben, das Crowes Charakter Maximus buchstäblich von den Toten zurückbrachte und ihn auf eine Reise durch die Jahrhunderte bis in die Gegenwart schickte. Das war Scott und dem Studio dann doch zu bunt und er ließ das Sequel zunächst ruhen, bis er dann mit einem klassischen Ansatz zurückkehrte – diesmal ohne Crowe. David Scarpa, de für Scott schon Alles Geld der Welt und Napoleon schrieb, verfasste das Drehbuch zu Gladiator 2, das dem erwachsenen Lucius, dem Sohn von Connie Nielsens Lucilla aus dem ersten Film, folgt. Shooting Star Paul Mescal (Aftersun) schlüpft in die Rolle, die im Original von Spencer Treat Clark dargestellt wurde. Connie Nielsen und Derek Jacobi sind die einzigen Rückkehrer aus dem Originalfilm.

Gladiator 2 war eine der größten Produktionen, deren Dreharbeiten durch den Schauspielerstreik im Sommer unterbrochen wurden. Zu dem Zeitpunkt waren laut Scott rund 85% des Films bereits abgedreht. Scott war zwar verärgert, ließ die Zwangspause jedoch nicht ungenutzt und schnitt das bereits gedrehte Material zusammen. Nach dem Streikende kehrten seine Crew und er schnell an den Set des Films zurück. Jetzt hat Hauptdarsteller Mescal ein Foto veröffentlicht, auf dem Scott und er sich entspannt zurücklehnen und Zigarren rauchen, um das Ende der Dreharbeiten zu feiern:

Trotz der viermonatigen Verzögerung soll der Film weiterhin planmäßig am 21.11.2024 in die deutschen Kinos kommen, nur wenige Tage vor Scotts 87. Geburtstag. Ob ihm mit dem Sequel endlich das Oscarglück als Regisseur hold sein wird?

Inzwischen sind auch shcon einige Details zum Plot und den Charakteren von Gladiator 2 durchgesickert. Wie Scott bestätigt hat, hat Mescals Lucius seinen Anspruch auf den Thron abgetreten und befindet sich zu Filmbeginn seit 15 Jahren in der Wildnis. Seine Mutter weiß weder, wo er ist noch ob er überhaupt lebt. In dem Film soll es auch eine Szene geben, in der Lucius eine Horde wütender Paviane abwehrt.

Der Hauptbösewicht des Fils ist Imperator Geta, gespielt von Fred Hechinger ("The White Lotus"). Barry Keoghan (Saltburn) wurde in der Rolle ursprünglich besetzt, musste aber aus zeitlichen Gründen wieder aussteigen. Joseph Quinn ("Stranger Things") spielt Getas Bruder Caracalla, der mehrere Jahre als Co-Imperator neben ihm herrschte, bis er seinen Bruder umbringen ließ.

Superstar Denzel Washington, der schon an American Gangster mit Scott zusammengearbeitet hat, spielt in Gladiator 2 einen ehemaligen Sklaven und Gladiator, der seine Freiheit zurückerlangte und dank Waffenhandel reich wurde, jedoch immer noch einen Groll gegen das Reich hegt. Pedro Pascal ("The Last of Us"), Lior Raz ("Fauda"), Peter Mensah ("Spartacus") und May Calamawy ("Moon Knight") übernehmen weitere Rollen in dem Film.

Freut Ihr Euch auf Gladiator 2 oder seid Ihr eher skeptisch?

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein