Finn Wolfhard Regie

Finn Wolfhard in Ghostbusters: Legacy © 2021 Sony Pictures

Quelle: Deadline

Man kann als Filmemacher nie früh genug anfangen. Steven Spielberg begann bereits mit 12, seine ersten Amateur-Kurzfilme mit der 8mm-Kamera seines Vaters zu drehen und Orson Welles war erst 25, als er mit Citizen Kane einen der größten Meilensteine der Filmgeschichte inszeniert hat. Die Affinität fürs Filmemachen zeigt sich häufig früh.

Auch der erst 19-jährige "Stranger Things"-Darsteller Finn Wolfhard hegt Ambitionen, die über Auftritte vor der Kamera hinausgehen. Er hat bereits den Kurzfilm Night Shifts selbst geschrieben und inszeniert und dreht aktuell in Kanada gemeinsam mit seinem 22-jährigen Kumpel und ebenfalls Erstlingsregisseur Billy Bryk sein Langfilm-Regiedebüt.

Nachdem Wolfhard mit "Stranger Things", Es und Ghostbusters: Legacy Rollen etliche Horror- und Sci-Fi-Erfahrungen gesammelt hatte, liegt es irgendwie auf der Hand, dass sein Regiedebüt ebenfalls aus dem Genre stammt. Sein Film trägt den Titel Hell of a Summer und wird als moderne Slasherkomödie beschrieben, die in einem Ferienlager spielt – seit den Achtzigern ein sehr beliebter Schauplatz für Slasherfilme. Wolfhard und Bryk spielten in Ghostbusters: Legacy und When You Finish Saving the World Seite an Seite. Sie entwickelten die Idee für ihren Film gemeinsam, schrieben das Drehbuch, teilen sich auch den Regieposten und spielen in dem Film auch selbst mit. Eine weitere Rolle übernimmt Fred Hechinger ("The White Lotus"). Jason Bateman ("Ozark") gehört zu den Produzenten des Films.

Wolfhard wird demnächst sowohl in der fünften "Stranger Things"-Staffel als auch voraussichtlich im geplanten Sequel zu Ghostbusters: Legacy zurückkehren. Wann und wie Hell of a Summer veröffentlicht werden, steht noch nicht fest. Einen Eindruck von Wolfhards Regietalent könnt Ihr Euch unten mit seinem Kurzfilm verschaffen: