Feud Staffel 2

Naomi Watts in "Gypsy" © 2017 Netflix

Quelle: Deadline

Fünf Jahre nach Ryan Murphys für 18 Emmys nominierter Miniserie "Feud: Bette and Joan" nimmt eine zweite Staffel der als Anthologie angelegten Serie (wieder) Form an. Unter dem Titel "Feud: Capote’s Women" wird die neue Staffel davon handeln, wie Truman Capotes Kurzgeschichte "La Côte Basque 1965", das 1975 als erstes Kapitel seines unvollendeten Romans "Answered Prayers" veröffentlicht wurde, den Niedergang von Capotes sozialem Status in der High Society von New York bedeutete.

Nach dem gigantischen Erfolg seines Tatsachenromans "Kaltblütig" wurde Capote zur Berühmtheit in den inneren Kreisen der New Yorker Elite und Prominenz. Er war mit den wohlhabendsten, schönsten und stylischsten Frauen der High Society befreundet und bezeichnete sie als seine "Schwäne". Doch mit "La Côte Basque 1965" fiel er ihnen in den Rücken, indem die Figuren der Geschichte nur sehr oberflächlich getarnte reale Persönlichkeiten aus seinem Leben waren und er ihre düstersten Geheimnisse und Skandale wie Untreue und Mord bloßgestellt hat. Die Geschichte zerstörte Capotes Freundschaften und seinen Ruf, seine "Schwäne" wandten sich von ihm ab und der einstige leuchtende Stern der High Society ist über Nacht zu einem Aussätzigen geworden. Diese Reaktion stürzte Capote in eine Krise und führte zu einem erhöten Drogen. und Alkoholmissbrauch.

Laurence Leamers Buch "Capote’s Women: A True Story of Love, Betrayal, and a Swan Song for an Era" lieferte die Vorlage für die Serie. "Feud: Capote’s Women" wird in den Siebzigern beginnen und bis Capotes Tod im Jahr 1984 andauern. Die weltweite Suche nach der Besetzung von Capote, für dessen Darstellung Philip Seymour Hoffman einen Oscar gewonnen hat, läuft, doch die erste Rolle in der Miniserie wurde bereits besetzt. Naomi Watts (King Kong) wird Babe Paley verkörpern, einen von Capotes Schwänen und die Ehefrau des CBS-Chefs Bill Paley. In Murphys Netflix-Miniserie "Halston" spielte Regina Schneider Babe Paley.

Murphys Beteiligung an "Feud: Capote’s Women" wird sich (vermutlich aufgrund seines Exklusivvertrags mit Netflix) sehr in Grenzen halten. Er ist zwar weiterhin ausführender Produzent, doch Jon Robin Baitz (Stonewall) schreibt jedoch alle acht Folgen und übernimmt den Showrunner-Posten. Der oscarnominierte Regisseur Gus Van Sant (Milk) wird alle Folgen der Staffel inszenieren. Er produziert die Miniserie gemeinsam mit Watts.

Die Dreharbeiten zur Serie werden voraussichtlich im Herbst in New York beginnen. Es gab bereits kurz nach dem Erfolg von "Bette and Joan" einen Anlauf für eine zweite "Feud"-Staffel, die zunächst "Feud: Charles and Diana" heißen sollte, später zu "Feud: Buckingham Palace" umbenannt wurde. Matthew Goode (Watchmen) und Rosamund Pike (Gone Girl) sollten darin Prince Charles und seine Ehefrau Diana spielen, doch im August 2018 wurden Pläne für eine Charles/Diana-Staffel auf Eis gelegt. Murphy selbst zweifelte an, ob "Feud" noch weitergehen würde, doch Baitz fand offenbar eine Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden.