Quelle: Lionsgate

Trotz der unbestreitbar coolen Paarung der Actionikonen Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger (erstmals Seite an Seite in Hauptrollen!) war ich vom Gefängnisausbruchs-Actioner Escape Plan nicht sonderlich begeistert. Doch der Film hatte seine Fans, ganz besonders in China. Deswegen wurden auch gleich zwei von chinesischen Firmen mitfinanzierte Sequels in Auftrag gegeben, die spezifisch auf den asiatischen Markt abzielten und Sylvester Stallone einige einheimische Stars an die Seite stellten. Schwarzenegger kehrte für die Fortsetzungen nicht zurück, dafür holte sich Sly Unterstützung von seinem Guardians-of-the-Galaxy-Vol.-2-Co-Star Dave Bautista.

ANZEIGE

Beide Filme wurden direkt nacheinander abgedreht und der erste erschien unter dem Titel Escape Plan 2: Hades vergangenes Jahr. Um ehrlich zu sein, habe ich ihn noch nicht gesehen und alles, was ich dazu gehört und gelesen habe, inspiriert mich nicht gerade dazu, dieses Versäumnis nachzuholen. Obwohl sie im Marketing sehr präsent waren soll Baustistas Auftritt in dem Film lediglich ein Cameo sein, während Stallones Part nur eine Nebenrolle ist. Auch das niedrige $20-Mio-Budget (weniger als die Hälfte des Vorgängers) soll dem Film deutlich anzumerken sein, der Escape Plan im Vergleich als ein Meilenstein des Actionkinos wirken lässt.

Stallone machte selbst keinen Hehl daraus, dass er den zweiten Film ebenfalls furchtbar findet, und versprach Wiedergutmachung mit Escape Plan 3. Dieser wird am 2. Juli unter dem Titel Escape Plan: The Extractors in den USA auf Blu-ray, DVD und Video-On-Demand veröffentlicht und dazu haben wir einen Red-Band-Trailer, der zumindest deutlich besser aussieht als alles, was wir je von Escape Plan 2 zu sehen bekommen haben. Immerhin scheinen sowohl Stallone als auch Bautista diesmal größere Rollen zu haben und bei der Action geht es auch zur Sache:

Ein Vorteil, den der dritte Film gegenüber dem zweiten hat, ist, dass er von einem besseren Regisseur inszeniert wurde. Nicht der für zahlreiche inkompetente Direct-to-DVD-Veröffentlchungen verantwortliche Steven C. Miller (Marauders) saß im Regiestuhl, sondern Regieveteran John Herzfeld (15 Minuten Ruhm).

Außerdem knüpft Escape Plan 3 an den ersten Film an, indem Ray Breslins Widersacher der Sohn seines ehemaligen verräterischen Partners Lester Clark (Vincent D’Onofrio) ist, gespielt von Devon Sawa ("Nikita"). Um sich an Breslin zu rächen, entführt er dessen Freundin und Kollegin Abigail, gespielt von Jaime King, die die Rolle im zweiten Film von Amy Ryan übernommen hat. Gemeinsam mit der Tochter eines Hongkonger-Tech-Moguls sperrt er sie in ein schreckliches lettisches Gefängnis ein. Zu Stallones Befreiungsteam gehören Curtis "50 Cent" Jackson, der einzige weitere Darsteller, der in allen drei Filmen dabei war, Dave Bautista, sowie Neulinge Harry Shum Jr. ("Shadowhunters") und Max Zhang (Master Z: The Ip Man Legacy). Letztere erfüllen die asiatische Quote der Co-Produktion. Zu ihren Widersachern gehört u. a. der Schweizer Martial-Arts-Darsteller Daniel Bernhardt, u. a. bekannt aus Matrix Reloaded und den Bloodsport-Sequels.

Wann Escape Plan 3 in Deutschland erscheinen wird, steht noch nicht fest. Dass er direkt den Weg in den hiesigen Heimkinomarkt finden wird, dürfte sicher sein. Doch werden die Zuschauer ihm nach der Enttäuschung durch Teil 2 eine Chance geben?

Escape Plan 3 Trailer & Poster 1 Escape Plan 3 Trailer & Poster 2