Dick Miller tot

Dick Miller in Hollywood Boulevard (1976) © New World Pictures

Quelle: Variety

Er war einer der Darsteller, dessen Gesicht die meisten Filmfans kannten, jedoch nicht dessen Namen. Dick Miller, der Inbegriff eines Charakterdarstellers, der im Laufe seiner Karriere in über 170 Filmen auftrat, starb vergangene Woche im Alter von 90.

Am besten ist Miller vermutlich als Murray Futterman bekannt, Billy Peltzers Nachbar in Joe Dantes Gremlins, der als erster vor der Gefahr durch die Gremlins warnt. Trotz seines augenscheinlichen Todes im ersten Film, kehrte Miller in der gleichen Rolle auch im Sequel zurück.

Doch Gremlins ist nur einer von serh vielen beliebten Genrefilmen, in denen Miller zu sehen war. Er trat u. a. in Joe Dantes Das Tier (OT: The Howling), James Camerons Terminator, Steven Spielbergs 1941 und Fred Dekkers Die Nacht der Creeps (OT: Night of the Creeps) auf.

Millers Karriere begann in den Fünfzigern unter dem Kultregisseur und -produzenten Roger Corman. In Cormans schwarzer Horrorkomödie Das Vermächtnis des Prof. Bondi (OT: A Bucket of Blood) spielte Miller als Walter Paisley eine seiner wenigen Film-Hauptrollen. Den Charakternamen verwendete Miller daraufhin noch für mehrere seiner weiteren Rollen. Auch in seinem finalen bereits abgedrehten, aber noch nicht veröffentlichten Horrorfilm Hanukkah spielt Miller den Rabbi Walter Paisley.

Im Laufe seiner Karriere arbeitete Miller mit vielen Regisseuren zusammen, die ihre Karriereanfänge ebenfalls Roger Corman zu verdanken haben, allen voran Joe Dante. Miller spielte in nahezu jedem von Dantes Filmen mit.

Vor fünf Jahren wurde Dick Millers Leben und Karriere mit der durch Crowdfunding finanzierten Doku That Guy Dick Miller ein Denkmal gesetzt. Das kann auch nicht jeder Schauspieler von sich behaupten. Miller war nie ein großer Hollywood-Star, doch viele Cineasten schätzten und liebten seine unverwechselbaren kleinen Auftritte.