Quelle: Showtime

Mit nur einer Woche Abstand sind im September 2013 zwei Serien über zwei der beliebtesten Antihelden der modernen TV-Ära zu Ende gegangen, doch ihre Abschlüsse hätten kaum unterschiedlicher aufgenommen worden sein können. Während das Serienfinale von "Breaking Bad" mit dem Tod von Walter White furios und konsequent endete, nahezu universell gepriesen wurde und der meisterhaften Serien die Krone aufsetzte, zählt das Ende von "Dexter" zu den meistgehassten finalen Serienfolgen überhaupt, jedenfalls bis "Game of Thrones" einige Jahre später zeigte, wie man von einer noch höheren Ausgangslage noch tiefer fallen kann. Aber bleiben wir mal bei Dexter: Debra stirbt eines unwürdigen Todes, Dexter täuscht seinen Tod vor und taucht in Oregon als Holzfäller unter. Das ist wirklich die beste Idee, die die Macher für den Abschied von dieser faszinierenden Figur hatten?!

Das einzig Positive an dem Finale ist, dass dadurch, dass Dexter am Leben gelassen wurde, eine Tür für die Rückkehr des Charakters und damit für eine Wiedergutmachung offen blieb. Diese Chance bekommen Hauptdarsteller Michael C. Hall und die Fans dieses Jahr, wenn "Dexter" im Herbst mit einem Revival aus zehn neuen Folgen beim US-Kabelsender Showtime zurückkehren wird. Zu den passenden Klängen von Nina Simones "Don’t Let Me Be Misunderstood" zeigt der Teaser zum Revival Dexter zum Glück ohne das schreckliche Gestrüpp in seinem Gesicht aus dem Finale der 8. Staffel. Ich gebe es zu, es fiel mir zunächst schwer, mich nach dem absurden Serienfinale für Neues von "Dexter" zu begeistern. Doch das vertraute verschmitzte Lächeln und die Reflektion eines neuen Opfers im Fenster hinter Dexter wecken trotz des bitteren Nachgeschmacks in mir irgendwie doch Lust auf ein Wiedersehen mit dem sympathischsten Serienkiller der Fernsehgeschichte:

Es gibt auch einen konkreten Grund, etwas optimistisch zu sein. Das Revival stammt aus der Feder von Clyde Phillips, dem Showrunner der ersten vier "Dexter"-Staffeln, die zweifelsohne die besten der Serie waren. Sowohl ihm als auch Hall sind die negativen Reaktionen auf das Finale der Serie bewusst und sie hoffen, mit dem Revival den Fans eine Wiedergutmachung anbieten zu können. Phillips betonte zwar, dass alles, was passiert ist, auch so bleiben wird und nichts ungeschehen gemacht werden wird, die Serie aber gewissermaßen ein zweites und diesmal besseres Finale bekommen wird. Hall hat anerkannt, dass das bisherige Finale definitiv nicht zufriedenstellend war, und er sich über die Gelegenheit gefreut hat, es diesmal besser zu machen.

Das Revival bzw. Staffel 9 wird nicht in Oregon, sondern in der fiktiven Stadt Iron Lake m Norden des Bundesstaats New York spielen. Das kalte Setting soll einen starken Kontrast zum sonnigen Miami darstellen, wo die ersten acht "Dexter"-Seasons spielten.

Hall ist bislang der einzige offiziell bestätigte Rückkehrer aus dem Cast der Serie. Jamie Chung ("Lovecraft Country"), die im Revival eine wiederkehrende Rolle als True-Crime-Podcasterin aus Los Angeles übernimmt, deutete an, dass noch weitere vertraute Gesichter vorbeischauen würden: (aus dem Englischen)

Die Originalserie begann vor über zehn Jahren. Also gibt es diesmal ästhetisch einen ganz anderen Vibe. Ich denke, sie ist etwas düsterer. Sie spielt in Upstate New York, und wie wir wissen, versteckt sich Dexter. Also geht die Thematik weiter und es gibt viele neue Gesichter, aber auch viele vertraute.

Highlander-Schurke Clancy Brown wird den Haupt-Antagonisten des Revivals verkörpern. Er stellt Kurz Caldwell dar, den inoffiziellen Bürgermeister von Iron Lake, der einen Rastplatz besitzt und mehrere große Laster, die für ihn fahren. Nach außen hin lebt er den amerikanischen Traum, ist beliebt und großzügig, verzeiht jedoch keinen Verrat oder Widerstand. Julia Jones (Wind River) spielt die erste Native-American-Polizeichefin von Iron Lake.

Freut Ihr Euch auf Dexter Rückkehr?