Designated Survivor Staffel 2 Quoten

Quelle: TVByTheNumbers

Eine weitere Amtszeit von Präsident Kirkman ist in Gefahr. Die Polit-Thrillerserie "Designated Survivor" mit Kiefer Sutherland fiel bei ABC auf ein neues Rekordtief mit 3,3 Millionen Zuschauern (-14%), davon 600,000 in der werberelevanten Zielgruppe 18-49. Verglichen zum Vorjahr bedeutet das einen Zuschauerverlust von 35%.

ANZEIGE

Im Vorprogramm erzielte "Die Goldbergs" 5,2 Millionen Gesamtzuschsuer sowie 1,3 Millionen in der Zielgruppe 18-49 (-7%). Die Zach-Braff-Sitcom "Alex, Inc." verlor 5% ihrer Zuschauer und erreichte 3,5 Millionen US-Amerikaner. In der Zielgruppe 18-49 gab es mit 900,000 Interessierten keine Veränderung. Im Anschluss fiel "Modern Family" um 11% auf 5 Millionen Gesamtzuschauer. In der relevanten Zielgruppe ging es um 7% runter auf 1,4 Millionen. "American Housewife" sank noch deutlicher und baute 15% ab. Es schalteten nur noch knapp 4 Millionen Zuschauer ein. In der Zielgruppe 18-49 waren es 1,1 Millionen (-8%)

"Criminal Minds" fiel bei CBS um 12% insgesamt und um 10% in der Zielgruppe auf 5,2 Millionen bzw. 900,000 Zuschauer. "SEAL Team" erreichte im Vorprogramm 6,2 Millionen Zuschauer und lag auf dem Niveau der vorigen Folge. In der Zielgruppe 18-49 schalteten eine Million ein, 11% mehr als zuletzt.

FOX' "Empire" gewann den Abend mit 5,9 Millionen Gesamtzuschauern sowie 1,9 Millionen in der Zielgruppe. Beide Werte lagen 6% über der Vorwoche. "Star" war mit 4,2 Millionen Zuschauern insgesamt sowie 1,3 Millionen in der Zielgruppe unverändert.

"The Blacklist" erzielte bei NBC 5,2 Millionen Zuschauer und lag auf Vorwochenniveau. In der Zielgruppe 18-49 verlor die Thrillerserie 11% der Zuschauer und erreichte 800,000 Interessierte. "Law & Order: Special Victims Unit" baute 17% ab und zählte 5,4 Millionen Zuschauer. In der werberelevanten Zielgruppe 18-49 fiel die Serie um 21% auf 1,1 Millionen. "Chicago P.D." sank um 15% auf 5,9 Millionen Gesamtzuschauer sowie 1,1 Millionen in der begehrten Zielgruppe 18-49.