Community Chevy Chase

Chevy Chase in "Community" © NBCUniversal Media, LLC

Quelle: The Playlist

Jeff, Britta, Abed, Shirley, Annie, Troy. Entweder sagt Euch diese Aufzählung von Namen gar nichts oder Ihr seid Fans der NBC-Comedyserie "Community". "Community" wurde leider nie zu einem großen Sitcom-Quotenhit wie "The Big Bang Theory" oder "How I Met Your Mother", hat jedoch eine treue Fangemeinde für sich gewonnen, deren humorvoller Schlachtruf "Six Seasons and a Movie" allen Widrigkeiten zum Trotz kurz davorsteht, Wirklichkeit zu werden. Nachdem NBC die Serie wegen niedriger Einschaltquoten nach fünf Staffel abgesetzt hatte, hat ausgerechnet Yahoo! ihr eine sechste Staffel spendiert. Ja, viele erinnern sich vermutlich nicht mehr daran, aber Yahoo! hatte tatsächlich eine kurzlebige Streaming-Plattform, deren Kronjuwel eben die sechste "Community"-Staffel war.

Mit dieser wurde eine Hälfte des "Six Seasons and a Movie"-Versprechens erfüllt. Seit dem Ende der sechsten Staffel vor acht Jahren warten die Fans auf den Film und bald wird NBCUniversals Streaming-Plattform Peacock den Traum wahrwerden lassen. Nächstes Jahr, 15 Jahre nach dem Debüt der Serie bei NBC, sollen endlich die Dreharbeiten zum "Community"-Film beginnen, der nahezu die komplette Originalbesetzung wieder zusammenbringen wird, darunter auch Yvette Nicole Brown als Shirley und Donald Glover als Troy, die die Serie vorzeitig verlassen hatten.

Die Betonung liegt jedoch auf nahezu, denn ein Hauptdarsteller wird mit ziemlicher Sicherheit nicht dabei sein. Comedy-Legende Chevy Chase spielte in den ersten vier Staffeln den arroganten, politisch inkorrekten Millionär Pierce Hawthorne, wurde aber wegen seiner andauernden Konflikte mit dem Serienschöpfer Dan Harmon und einer rassistischen Bemerkung entlassen. Sein Charakter starb zwischen den Staffeln, Chase kehrte jedoch in der fünften Staffelpremiere ein letztes Mal für einen Gastauftritt als Hologramm zurück.

Chase selbst hat einen anderen Blick auf die Umstände seines Ausstiegs aus der Serie. In einem Podcast erklärte er kürzlich, "Community" sei ihn einfach nicht witzig oder schonungslos genug gewesen und erklärte etwas vage, dass er keine Zeit mehr mit seinen Serien-Kollegen verbringen wollte: (aus dem Englischen)

Ich hatte ehrlich das Gefühl, dass die Serie letztlich nicht witzig genug für mich war. Ich hatte das Gefühl, etwas eingeschränkt zu sein. Alle hatten ihre Momente und ich dachte, dass sie alle gut waren. Es war mir einfach nicht schlagkräftig genug.

Mich störte der Charakter nicht. Ich hatte nur das Gefühl, dass… Ich fühlte mich glücklicher alleine. Ich wollte nicht jeden Tag von diesen Leuten am Tisch umgeben sein. Es war zu viel.

Einsicht in mögliches eigenes Fehlverhalten hat Chase nicht. Als er gefragt wurde, ob er selbst denkt, dass es schwierig sei, mit ihm zusammenzuarbeiten, antwortete er:

Ich denke nicht, dass die Leute dieses Gefühl hatten. Ich weiß nicht, was mein Ruf bei den Leuten war. Ich habe einfach immer angenommen, dass er ganz okay war.

Chase war mit Sicherheit der bekannteste Name im "Community"-Cast, als die Serie begonnen hat, seine erfolgreichste Zeit lag zu dem Zeitpunkt jedoch schon lange hinter ihm. Nach seinem Durchbruch mit "Saturday Night Live" wurde Chase mit Filmen wie Wahnsinn ohne Handicap, Die schrillen Vier auf Achse, Schöne Bescherung und Fletch – Der Troublemaker zu einem der größten Comedystars der Achtziger. Nach einer Reihe von Flops und Enttäuschungen sank sein Stern jedoch in den Neunzigern und "Community" hat ihn und sein Comedytalent einer ganz neuen Generation von Zuschauern vorgestellt. Es ist schade, dass seine Beteiligung an der Serie so enden musste.