Badlands Predator

Dane DiLiegro in Prey © 2022 20th Century Studios/Hulu

Quelle: Deadline

Mit 10 Cloverfield Lane legte Dan Trachtenberg 2016 ein starkes und kommerziell erfolgreiches Regiedebüt vor. Man würde vermuten, dass Hollywood-Studios sich danach um ihn gerissen haben, doch es vergingen sechs Jahre, bis Trachtenberg seinen zweiten Film drehte. In der Zwischenzeit war er einer der vielen Regisseure der Videospielverfilmung Uncharted, die kamen und unverrichteter Dinge gingen, und drehte eine "Black Mirror"-Episode sowie die Pilotfolgen zu "The Lost Symbol" und "The Boys".

Trachtenbergs zweiter Film mit dem Arbeitstitel Skulls war lange in einen Mantel der Geheimhaltung gehüllt. Als dann letztlich durchgesickert ist, dass es sich um einen brandneuen Predator-Film handelte, den Trachtenberg noch vor dem Kauf des Rechteinhabers 20th Century Fox durch Disney plante, war die Überraschung perfekt. Der letzte Versuch, das Predator-Franchise mit Shane Blacks Predator – Upgrade wiederzubeleben, ging in die Hose und nach der Übernahme von Fox durch Disney war die Zukunft des außerirdischen Jägers unklar. Trachtenbergs Ansatz war simpel und genial: Statt des üblichen Hollywood-Mottos von immer größeren und actionreicheren Sequels, kehrte er zu den Survival-Horrorfilm-Wurzeln von John McTiernans Originalfilm mit Schwarzenegger zurück. Die Handlung verlagerte er ins frühe 18. Jahrhundert und ließ eine tapfere junge Comanche-Kriegerin in einem Zweikampf gegen den deutlich überlegenen Predator antreten.

Der Film, der dann letztlich unter dem Titel Prey (deutsch: Beute) produziert wurde, kam leider nicht in die Kinos, sondern wurde direkt im Stream über Hulu veröffentlicht bzw. hierzulande über Disney. Davon sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen, denn Prey ist ein aufrichtig gutes, in jeglicher Hinsicht kinoreifes, packender Filmerlebnis, das völlig zu Recht als bester Predator-Film seit dem Original gefeiert und bei den letzten Emmys als bester TV- bzw. Streaming-Film nominiert wurde. Sowohl die Rückkehr zu einem nackten Kampf ums Überleben mit einfachen Mitteln als auch die Besetzung indigener Schauspieler in allen Schlüsselrollen ließen den Film verglichen zu den anderen Sequels erfrischend wirken.

Prey kam nicht nur sehr positiv in der Kritik an, sondern brach auch etliche Streamingrekorde bei Hulu. Das totgeglaubte Franchise wurde auf einen Schlag wiederbelebt und das Interesse an weiteren Predator-Filmen in unterschiedlichen Zeitepochen geweckt. Ein Predator im feudalen Japan? Im Orient des Mittelalters? Im alten Rom? Während des Ersten Weltkriegs? Die Möglichkeiten sind grenzenlos und Disney bzw. 20th Century Studios allzu bereit, diese auch auszuloten.

Eineinhalb Jahre nach der Veröffentlichung von Prey macht Disney jetzt Nägel mit Köpfen und hat offiziell einen neuen Predator-Film mit Trachtenberg als Regisseur und Drehbuchautor angekündigt. Dieser trägt den Titel Badlands und soll, wie Prey, eine vom restlichen Franchise separate Geschichte in einem neuen Setting erzählen. Weitere Details liegen uns noch nicht vor. Der Film hat eine sehr hohe Priorität für das Studio, die Entwicklung ist weit fortgeschritten und Trachtenberg trifft sich bereits mit potenziellen Darstellern für die Hauptrolle. Unklar ist noch, ob Badlands in die Kinos oder wieder direkt in den Stream kommen wird. Angesichts des empörten Aufschreis über eine verwehrte Kinoauswertung bei Prey, der Disney bereits beim nächsten Alien-Film zu einem Kinostart umschwenken ließ, stehen die Chancen gut, die nächstes Predator-Jagd wieder auf der Kinoleinwand erleben zu dürfen. Ich drücke die Daumen!

Auch wenn Badlands aktuell Vorrang hat, plant 20th Century Studios bereits eine Reihe weiterer Predator-Filme unter Trachtenbergs Aufsicht, darunter auch eine direkte Fortsetzung zu Prey. Diese würde zum Setting des ersten Films zurückkehren und auch Originaldarstellerin Amber Midthunder als Predator-Killerin Naru zurückbringen. Sollte es dazu kommen, wäre es das erste Mal, dass ein Darsteller bzw. Darstellerin aus eine Predator-Film in mehr als einem Teil der Reihe auftreten würde, nachdem die Pläne, Schwarzenegger als Dutch zurückzubringen, immer wieder gescheitert sind.

Wie fandet Ihr Prey und habt Ihr Interesse an einem direkten Sequel bzw. weiteren Predator-Streifen in anderen Settings?