A Quiet Place Day One Cast

Links: Joseph Quinn in "Stranger Things 4" © 2022 Netflix
Mitte: Lupitas Nyong’o in The 355 © 2022 20th Century Studios
Rechts: Alex Wolff in Pig © 2021 Neon

Quelle: Deadline

Im Rahmen meiner journalistischen Tätigkeit sehe ich Filme häufig vor ihrem offiziellen deutschen Kinostart. Wie lange vor dem Start ich sie sehe, variiert von Film zu Film erheblich. Während ich kleinere Filme und Arthouse-Produktionen Wochen und manchmal sogar Monate vor dem Kinostart sehe, werden Blockbuster-Kandidaten aus den Häusern Marvel, DC oder Star Wars meist nur einen oder zwei Tage vor Kinostart gezeigt. Gelegentlich kommt es aber auch vor, dass der Starttermin eines Films nach seiner Pressevorführung nach hinten verschoben wird, was in einem besonders langen Zeitraum zwischen der Sichtung des Films und seiner Veröffentlichung resultiert. So habe ich Sönke Wortmanns Comedy-Sequel Der Nachname bereits im Dezember 2021 gesehen, als der Film noch Mitte Januar 2022 starten sollte. Stattdessen wurde er aber um neun Monate bis Oktober des letzten Jahres verschoben.

Die wohl längste Zeit zwischen einer Pressevorführung und dem Kinostart des Films habe ich jedoch bei A Quiet Place 2 erlebt, den ich Anfang März 2020 im Kino gesehen habe. Es war einer der ersten großen Filme neben Keine Zeit zu sterben, die in weiser Voraussicht wegen der Pandemie nach hinten verschoben wurden. Anstatt den Film an einen Streaming-Anbieter zu verkaufen, wie beispielsweise bei Der Prinz aus Zamunda 2, hielt Paramount an A Quiet Place 2 fest und brachte ihn im Mai 2021 als einen der ersten großen Filme mit exklusivem Kinofenster während der Pandemie in die nordamerikanischen Kinos. In Deutschland startete er im Juli 2021, mehr als 15 Monate nachdem ich ihn gesehen habe.

Trotz der Veröffentlichung unter widrigen Umständen, als die Saalkapazitäten wegen Corona noch stark begrenzt waren und viele Menschen noch Angst vor einem Aufenthalt in geschlossenen Räumen hatten spielte A Quiet Place 2 weltweit fast $300 Mio, nur unwesentlich weniger als sein Vorgänger mit $340 Mio. Ohne die Pandemie hätte er die Einnahmen des ersten Teils sicherlich deutlich übertroffen. Paramount hatte offiziell ein erfolgreiches neues Franchise und der zweite Film endete auch offen genug, um einen dritten zu einer Frage der Zeit zu machen.

Bevor dieser jedoch frühestens 2025 in die Kinos kommt, erwartet uns nächstes Jahr ein Spin-Off/Prequel mit dem Titel A Quiet Place: Day One. Originalregisseur und -autor John Krasinski schrieb die Plotidee für den Ableger, der von den Anfängen der außerirdischen Invasion handeln wird, die in einem Flashback im zweiten Film kurz angerissen wurden. Zunächst wurde Jeff Nichols (Midnight Special) für die Regie und das Drehbuch des Spin-Offs angekündigt. Wegen eines anderen Projekts stieg er jedoch aus und Newcomer Michael Sarnoski (Pig) hat übernommen und Nichols' Skript umgeschrieben.

Anfang Januar haben in London die Dreharbeiten zu A Quiet Place: Day One begonnen und wir können Euch bereits verraten, wer die zentralen Rollen im Ableger übernehmen wird. Oscarpreisträgerin Lupita Nyong’o, die zuletzt in Black Panther: Wakanda Forever zu sehen war, Joseph Quinn aus der vierten "Stranger Things"-Staffel und Alex Wolff, der bereits in Pig mit Sarnoski zusammengearbeitet hat, wurden bislang als Cast-Mitglieder bestätigt. Zu ihren Charakteren ist aktuell noch nichts bekannt.

A Quiet Place: Day One kommt voraussichtlich am 7.03.2024 in die deutschen Kinos. Gerade nach Sarnoskis beeindruckendem Regiedebüt, in dem Nicolas Cage eine der besten schauspielerischen Leistungen seiner Karriere abgeliefert hat, bin ich auf seinen Beitrag zur A-Quiet-Place-Welt gespannt. Noch mehr freue ich mich aber dennoch auf den dritten Teil mit Emily Blunt, den Krasinski aktuell schreibt.