Box-Office Welt – Hangover 3 siegt knapp vor Fast & Furious 6

0
Box-Office Welt - 31.05.-02.06.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quelle: Screendaily, Rentrak

Während Hangover 3 in Nordamerika deutlich schwächelt, hat man bereits an den Ergebnissen aus Deutschland gesehen, dass der Rest der Welt das zweite Seuel der Comedy-Reihe mit offenen Armen begrüßt. Nach einem frühen Start in drei Ländern vorletztes Wochenende, wurde Hangover 3 letztes Wochenende breit ausgerollt und erreichte 51 neue Länder – er spielt jetzt in fast allen seinen großen Märkten, mit der Ausnahme von Japan, Venezuela und Mexiko, die er allesamt später diesen Monat erreichen wird. Insgesamt setzte Hangover 3 außerhalb von USA und Kanada am Wochenende sehr ansehnliche $82,3 Mio um, was für eine US-Komödie eine Riesenzahl ist. Einschließlich der Ergebnisse von den drei Märkten, in denen er vorletztes Wochenende anlief, steht Hangover 3 international bei etwa $110,7 Mio und hat somit im Rest der Welt bereits mehr eingespielt als in Nordamerika. Die Ermüdungserscheinungen, unter denen der Film in den USA leidet, sind in den anderen Ländern nicht zu sehen. Seine beste Performance legte Hangover 3 am Wochenende in Deutschland hin, wo er mit $15 Mio den Vorgänger um fast 15% schlug und den besten Start aller Zeiten für eine US-Komödie hingelegt hat. Auch in Russland erreichte Hangover 3 mit $9,3 Mio gigantische Zahlen, die 83% über dem Start von Hangover 2 lagen. Bereits nach zwei Wochen wird Hangover 3 dort seinen Vorgänger übertreffen. Das drittbeste Ergebnis kam aus Italien, wo Hangover 3 fast $8 Mio am Wochenende einspielte – 74% besser als Teil 2! In Frankreich gelang Hangover 3 ebenfalls eine Verbesserung – um knapp 13% auf $7 Mio am ersten Wochenende. In Österreich startete Hangover 3 derweil mit gigantischen $3,1 Mio, was für das beste Startwochenende des Jahres und das sechstbeste aller Zeiten ausgereicht hat. Dafür verlor er in Australien fast 62% am zweiten Wochenende und steht mit $15 Mio etwa 31% hinter Hangover 2. In Brasilien scheiterte er zwar an Platz 1 (Fast & Furous 6 blieb knapp vorne), doch mt $5,8 Mio ist er mehr als doppelt so stark wie sein Vorgänger angelaufen. Hangover 2 hat seine Übersee-Tour mit etwa $332,3 Mio außerhalb von USA/Kanada abgeschlossen. Da das Sequel von schlechterer Mundpropaganda betroffen sein wird, erwarte ich keine Steigerung, obwohl viele Starts vielversprechend sind. Für mindestens $300 Mio international sollte es jedoch reichen.

ANEZIGE

Fast & Furious 6 war aber nicht weit hinter Hangover 3 mit $75 Mio (etwa 53% weniger als in der Vorwoche). Insgesamt hat das Sequel außerhalb von Nordamerika starke $301,2 Mio eingenommen und steht weltweit weniger als $20 Mio von einer halben Milliarde entfernt. Alle seine Vorgänger, mit der Ausnahme von Fast and Furious Five ($416,3 Mio), hat er international bereits überholt. In Neusseland ist der Film mit knapp $1,5 Mio gestartet und hatte damit das zweitbeste Startwochenende des Jahres (nach Iron Man 3). Der Großteil seines Einspiels kam jedoch von den Märkten, in denen er auch schon letztes Wochenende gespielt hat. In Mexiko verlor er nach dem sechstbesten Startwochenende aller Zeiten lediglich 40,4% und verteidigte mit $7,6 Mio den Spitzenplatz. Mit $25,9 Mio hat er bereits Fast and Furios Five eingeholt und ist der vierterfolgreichste Film des Jahres. Deutschland steuerte $6,4 Mio bei und brachte das Gesamteinspiel des Films auf $22 Mio. Ihm fehlen hierzulande weniger als $5 Mio bis zum Gesamteinspiel von Teil 5. In Russland nahm er an seinem zweiten Wochenende $5,3 Mio ein und steht bei $28,6 Mio nach zwei Wochen. Weniger als $1 Mio trennt ihn vom Endergebnis des fünften Films. In Brasilien wehrte der Film Hangover 3 ab und blieb auch in der zweiten Woche auf Platz 1. Bisher hat Fast & Furious 6 dort $15,1 Mio eingenommen. In Großbritannien, wo der Film eine Woche früher als im Rest der Welt gestartet ist, steht er nach drei Wochen bei $32,6 Mio und hat jetzt schon mehr umgesetzt als Fast and Furious Five. In Frankreich hat der Streifen großartige $18,3 Mio nach zwei Wochen eingespielt und es trennen ihn weniger als $5 Mio vom Endergebnis von Teil 5. Lediglich Spanien schwächelt ein wenig. Mit $8,7 Mio nach zwei Wochen liegt das Sequel dort mehr als $2 Mio hinter Fast and Furious Five im gleichen Zeitraum. Alleine mit den jetzigen Märkten sollte es Fast & Furious 6 gelingen, international die $400-Mio-Marke zu packen. In Zukunft kommen jedoch noch China, Japan, Australien und Venezuela hinzu, die zusammengenommen mindestens $75 Mio versprechen, in der Realität jedoch wahrscheinlich noch mehr abliefern werden. Ich gehe deshalb von einem internationalen Einspiel oberhalb von einer halben Milliarde aus und einer weltweiten Summe von mindestens $750 Mio, was den Film auf das gleiche Level bringt wie viele andere Blockbuster-Franchises Hollywoods.

Dank einem überraschend starken Start in China, belegte Star Trek into Darkness international den dritten Rang am Wochenende und spielte $37,6 Mio ein. Etwa $25,8 Mio davon stammten aus China, wo er in seinen ersten sechs Tagen etwa das Dreifache des Gesamteinspiels von Star Trek (2009) hinlegte. Das zeigt wie sehr der Markt in den letzten vier Jahren gewachsen ist und wie viel 3D dort immer noch bedeutet. Einen starken Start hatte der Film auch in Südkorea. Die $4,9 Mio, die er dort am Wochenende auf Platz 1 eingespielt hat, waren eine Verbesserung von 114% gegenüber seinem Vorgänger! Insgesamt hat Star Trek into Darkness international bislang $147,4 Mio eingenommen und somit bereits seinen Vorgänger geschlagen. Sein stärkster Markt bleibt vorerst Großbritannien mit $35,1 Mio. Dort fehlt ihm weniger als $1 Mio bis zum Gesamteinspiel des Vorgängers. In Russland hat er bislang $10,2 Mio eingenommen, also etwa 150% mehr als Star Trek (2009). In Mexiko hat er das Ergebnis des Vorgängers mit $6,7 Mio bereits verdoppelt. In Deutschland hat Star Trek into Darkness in vier Wochen etwa $18,5 Mio eingenommen und somit bereits etwa 45% mehr als der Vorgänger insgesamt. Ähnlich sieht es auch in Österreich aus, wo er bislang $1,6 Mio eingespielt hat (das Reboot von 2009 hatte insgesamt $1,3 Mio). Kommendes Wochenende kommen Niederlande, Portugal, Türkei Südafrika und einige weitere kleine Märkte hinzu. Im Laufe von Juni stehen aber noch Frankreich, Italien und Brasilien bevor, im Juli gesellen sich noch Spanien und Venezuela dazu, im August erreicht er dann Japan und Argentinien. Betrachtet man die großen Steigerungen des Films gegenüber seinem Vorgänger in den meisten Märkten, so kann man momentan noch getrost von mehr als $300 Mio international ausgehen und mehr als einer halben Milliarde weltweit. Vielleicht ist der Film nicht der Überflieger, auf den viele (mich eingeschlossen) gehofft haben, doch er bringt das Star-Trek-Franchise umsatzmäßig dennoch auf ein neues Level.

Epic – Verborgenes Königreich spielte am Wochenende knapp $28,5 Mio außerhalb von Nordamerika ein und brachte sein vorläufiges Gesamtergebnis auf $86,3 Mio. Die Zahlen für den Film sind bislang sehr unauffällig und verblassen insbesondere, wenn man zum Vergleich Die Croods heranzieht. Der stärkste Markt ist bislang Großbritannien mit $15,4 Mio. Dem Film bleiben in der Zukunft noch Spanien, Australien, Japan, Neuseeland und eine Handvoll kleiner Märkte. Es sieht momentan so aus als könnte er sogar an der $200 Mio-Grenze scheitern, was für eine 3D-Animationsfilm heutzutage enttäuschend ist.

Der große Gatsby nahm am Wochenende weitere $22,6 Mio außerhalb von Nordamerika ein und brachte sein vorläufiges Gesamteinspiel auf $120 Mio. Das Highlight war der Start in Australien, Baz Luhrmans Heimat. Dort belegte er Platz 1 mit $6,9 Mio und startete knapp 35% besser als Luhrmans letzter Film, Australia. In Mexiko startete er auf Rang 2 mit $1,8 Mio. Der umsatzstärkste Markt des Films bleibt weiterhin Großbritannien mit $18,4 Mio. Dahinter liegt Russland mit $14,2 Mio. Auch in Deutschland läuft es mit $11,7 Mio nach drei Wochen für den Film prächtig. Dem Film bleiben noch China, Japan, Brasilien und Neuseeland, sodass er weiterhin eine gute Chance auf $200 Mio hat.

Iron Man 3 lässt nicht nach und spielte am Wochenende weitere $9,9 Mio ein. Sein Gesamteinspiel brachte er auf atemberaubende $795,2 Mio nach sechs Wochen! In China hat das Sequel bis dato $127 Mio eingespielt und ist dort nach Avatar, Titanic und Transformers 3 der vierterfolgreichste US-Film aller Zeiten. Nimmt man die lokalen Produktionen hinzu, belegt er Platz 7 der All-Time-Liste. In Südkorea ist er mit $62,4 Mio der erfolgreichste Film seit Transformers 3 und hat Marvel’s The Avengers um mehr als 20% bereits getoppt. In Russland hat er letztes Wochenende $44 Mio erreicht und somit The Avengers ebenfalls überholt. Es sieht nach einem internationalen Einspiel von mindestens $815 Mio für den Film aus. Nur vier weitere Filme haben mehr eingenommen (Avatar, Titanic, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 und The Avengers).

Oblivion nahm am Wochenende $5,9 Mio en und hat bislang international $186,5 Mio eingespielt. Er erreichte seinen letzten Markt, Japan, und startete dort mit sehr soliden $4,4 Mio. Sein bislang stärkster Markt weltweit ist China mit $23,5 Mio, Russland ist knapp dahinter mit $19,1 Mio. In Venezuela enttäuschte der Film mit weniger als $500,000 zum Start und belegte nur Rang 3. Er wird international die $200 Mio-Marke erreichen, allerdings hat er im Großen und Ganzen dennoch auf ganzer Linie enttäuscht.

Die Croods spielte am Wochenende $3,7 Mio ein. Nach sieben Wpochen läuft der Animationsfilm von DreamWorks immer noch sehr stark in China und hat dort bis dato $62,4 Mio eingespielt. Insgesamt hat Die Croods international bis jetzt $391,2 Mio eingenommen und weltweit mehr als $560 Mio. Der einzige computeraniminierte Originalfilm (also keine Fortsetzung o.ä.), der nicht von Pixar stammt und international mehr eingespielt hat, ist Kung Fu Panda mit $416,3 Mio. In Japan ist der Film noch nicht gestartet, also kann er durchaus noch mehr als $400 Mio einspielen und vielleicht sogar Kung Fu Panda Konkurrenz machen.

Evil Dead hat sein internationales Einspiel auf $41,1 Mio gebracht und steht weltweit bei $95,2 Mio. Im Juni startet er noch in einigen kleinen Märkten und könnte mit Glück weltweit $100 Mio knacken.