Box-Office USA: Zoomania bleibt sehr stark an der Spitze

0

Obwohl er in den wenigsten Kinos gezeigt wurde, war The Perfect Match der erfolgreichste unter den verbleibenden drei Neustarts. In nur 925 Kinos nahm die hauptsächlich ans afroamerikanische Publikum gerichtete Romcom $4,3 Mio ein, erzielte im Schnitt $4642 pro Spielstätte und belegte Platz 6 der Wochenendcharts. Das Publikum war hauptsächlich älter (80% über 25) und weiblich (66%). Im Schnitt wurde der Film mit einem "B"-CinemaScore (äquivalent einer "2") bewertet. Auch wenn der Film kommendes Wochenende neue Kinos spendiert bekommen wird, wird er sich erfahrungsgemäß trotzdem nicht lange in den Charts halten. Ein Gesamteinspiel von $10-12 Mio ist zu erwarten.

Der Jesus-Film Der junge Messias stieg auf Platz 7 in die Charts ein und spielte von Freitag bis Sonntag unaufregende $3,3 Mio von 1761 Kinos ein ($1871 pro Kino). Offenbar ist der Film zu nah an das christliche Drama Auferstanden gestartet, der sein Zielpublikum bereits abgegrast hat. Auch mit Ostern im Rücken wird Der junge Messias keine $9 Mio in Nordamerika einspielen.

ANZEIGE

Der mit Abstand größte Flop der Woche und vielleicht sogar des Jahres war die $35 Mio teure Actionkomödie Der Spion und sein Bruder. Sacha Baron Cohens erste Hauptrolle in vier Jahren brachte lediglich $3,3 Mio von 2235 Kinos ein ($1458 im Schnitt). Für den einstigen Kassenmagneten ist es ein wirklich erbärmlicher Start. Sein letzter Film, Der Diktator, lief vor vier Jahren noch mit $17,4 Mio an, ganz zu schweigen von den großen Erfolgen mit Borat und Brüno. Offenbar haben sich die Kinogänger an Cohens Vulgär-Humor sattgesehen. Die wenigen Zuschauer, die den Film sahen, waren zufrieden und bewerteten ihn mit einem "B+"-CinemaScore (äquivalent einer "2+"), doch das wird dem Film bei so einem winzigen Start auch nicht helfen. Hier wird bei maximal $7 Mio Schluss sein.

Gods of Egypt stürzte um vier Plätze und 51% auf Rang 9 der Charts ab und spielte nur noch $2,5 Mio ein. Nach 17 Tagen kann das Fantasyabenteuer lediglich $27,4 Mio vorweisen. In den nächsten zwei Wochen wird Gods of Egypt die meisten seiner Kinos verlieren und seine Laufzeit mit $31 Mio beenden.

Trotz direkter Konkurrenz durch Der junge Messias, hielt sich Auferstanden ganz gut, verlor 41,6% gegenüber der Vorwoche und belegte mit $2,3 Mio den 10. Platz der Wochenendcharts. Insgesamt hat der Film bis dato $32,4 Mio eingespielt. Dank Ostern wird Auferstanden etwa $38 Mio erreichen, mit einer ganz kleinen Chance auf $40 Mio. So oder so ist der Film ein kleiner Erfolg für Sony.

The Revenant – Der Rückkehrer verließ in seiner 12. Woche mit $2,1 Mio (-39,6%) die Top 12 und platzierte sich auf #11 der nordamerikanischen Charts. Das vorläufige Einspielergebnis des Films in den USA und in Kanada beläuft sich auf sehr starke $179,2 Mio. Insgesamt sollte er $185 Mio erreichen und damit zum erfolgreichsten Western aller Zeiten in Nordamerika werden.

Kung Fu Panda 3 verkraftete den Verlust von mehr als 1000 Kinos nicht gut, fiel um fünf Plätze auf Rang 12 und verlor dabei 52,2% der Zuschauer von der Vorwoche. Das Animations-Sequel erwirtschaftete nur noch $1,7 Mio und steht jetzt bei $136,5 Mio. In den kommenden Wochen sich wird der Film aus einem Mangel an Konkurrenz stabilisieren, jedoch nicht mehr als $143 Mio erreichen.

Star Wars: Das Erwachen der Macht schlägt sich weiterhin fabelhaft und erhöhte sein Gesamteinspiel in Nordamerika auf unvorstellbare $930,8 Mio. Insgesamt sollten etwa $935 Mio drin sein, bevor alles vorüber ist.