Box-Office Deutschland – Wolverine und die Minions teilen sich den ersten Platz

0
Box-Office Deutschland - 4.-7.07.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quelle: Insidekino

Auch am vierten Wochenende in Folge blieb das Sommerwetter gnandenlos und hielt die Kinogänger von den dunklen Kinosälen fern. Allerdings wird der Effekt etwas durch die Schulferien ausgeglichen und nach vier Wochen Wärme und Sonne haben sich die Besucherzahlen mittlerweile auf einem Niveau eingependelt. Deshalb ging es letztes Wochenende für die Top 10 gegenüber der Vowoche auch um 7% nach oben. Gegenüber dem letzten Jahr als The Dark Knight Rises zum Start die Charts angeführt hatte, musste die Top 10 einen Verlust von 40% einstecken. Die Nummer 1 wurde, wie es mittlerweile häufig der Fall ist, von zwei Filmen geteilt. Während der Animationsspaß Ich – Einfach unverbesserlich 2 nach Besuchern die Nase vorne hatte, gewann Wolverine – Weg des Kriegers das Rennen nach Umsatz, da hier sicherlich nicht so viele Familienpreise zum Tragen kamen.

ANEZIGE

Ich – Einfach unverbesserlich 2 belegte zum vierten Mal in Folge die Spitze der deutschen Kinocharts. Auch sein Vorgänger hat es 2010 geschafft, vier Wochen lang die Nummer 1 zu bleiben. Tolle Mundpropaganda und Sommerferien sorgen für ungebrochenen Erfolg des Sequels, welches am Wochenende lediglich um 2% nachgab und weitere 254,000 Zuschauer in die Kinos lockte. Nach vier Wochen hat der Film die 2-Mio-Besuchermarke erreicht. Damit ist er der 7. Streifen dieses Jahr, dem dies gelungen ist. Mit knapp 2,065,000 Zuschauern in der Tasche, ist das Sequel weniger als 450,000 Besucher vom Endergebnis seines Vorgängers entfernt und sollte diesen innerhlab der kommenden zwei Wochen überholen. Es bestehen auch weiterhin keine Zweifel, dass der Film die Goldene Leinwand mit mehr als 3 Mio Zuschauern holen wird, auch wenn die Konkurrenz von Die Schlümpfe 2 es ihm dieses Wochenende zu schaffen machen wird. Es ist jedoch kaum vorzustellen, wie viel mehr Besucher Ich – Einfach unverbesserlich 2 bislang verbucht hätte, hätte das heiße Sommerwetter ihm nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht. Den Vorverkaufszahlen zufolge, sah es bei dem Film nämlich nach einem Ice Age-mäßigen Riesenhit aus, doch an jedem seiner bisherigen Wochenenden hatte der Film mit Hitze zu kämpfen und wird letztlich deutlich unter seinem Potenzial bleiben. Bestenfalls sind hier 3,5 Mio Besucher drin. Bei kinofreundlichem Wetter hätte der Film aber (meiner Ansicht nach) deutlich mehr als 4 Mio Kinogänger erreicht.

Unter dem warmen Wetter hatte auch Wolverine – Weg des Kriegers zu leiden. Startete sein direkter Vorgänger X-Men Origins: Wolverine 2009 noch mit knapp 427,000 Zuschauern in den ersten fünf Tagen (einschließlich etwa 60,000 Besucher durch Mittwochspreviews), wurden es für den neuen Wolverine-Film nur knapp 250,000 Besucher (inkl. Previews). Etwa 223,000 davon entfielen auf das reguläre Wochenende, womit er von seinen 599 Kinos einen mittelmäßigen Schnitt von 373 Besuchern pro Location erreicht hat. Immerhin konnte er nach Einspiel Platz 1 der Charts belegen. Der Start entspricht dem von X-Men – Erste Entscheidung, der 2011 mit knapp 229,000 Zuschauern anlief und eine Gesamtbesucherzahl von fast 650,000 erreichte. Das X-Men-Franchise ist tief gefallen in Deutschland seit dem ersten Film. So startete X-Men 2000 noch mit etwa 903,000 Besuchern und erreichte insgesamt fast 2,4 Mio Kinogänger. X-Men 2 verschlechterte sich nur unwesentlich und lief mit 893,000 Besuchern zum Start an. Insgesamt wurdene es etwa 2,09 Mio. X-Men – Der letzte Widerstand zeigte jedoch mit einem 680,000-Start Ermüdungserscheinungen und brachte es auf fast 1,6 Mio Zuschauer. X-Men Origins: Wolverine überquerte 2009 die 1-Mio-Marke denkbar knapp und Erste Entscheidung kam nicht einmal in die Nähe dieses Meilensteins. Der Trend bestätigt sich mit dem neuen Wolverine-Film. Da der Film aber vom beliebtesten Charakter der X-Men-Reihe handelt, gelang ihm immerhin kein schlechterer Start als Erste Entscheidung. Ich würde jedoch mit keinem sonderlich besseren Gesamtergebnis rechnen. Lone Ranger und Elysium werden ihm seine Besucher im August streitig machen. Mit viel Glück kann er vielleicht auf 750,000 Zuschauer kommen, doch auch das ist nicht gegeben.

Kindsköpfe 2 konnte sich angesichts fehlender direkter Konkurrenz gut halten und baute an seinem zweiten Wochenende lediglich 19% ab. Damit kam er auf fast 190,000 Zuschauer und belegte Platz 3 der Charts. Er hielt sich besser als der erste Kindsköpfe, der an seinem zweiten Wochenende 27% seiner Zuschauer vom Start verloren hat, doch andererseits ist der Vorgänger auch deutlich stärker angelaufen und sogar das zweite Wochenende von Kindsköpfe war deutlich besucherstärker als das Startwochenende von Kindsköpfe 2. Nach 11 Tagen steht das Sequel bei insgesamt 574,000 Zuschauern und damit fast 600,000 Zuschauer hinter Teil 1. In der Tat haben die meisten großen Adam-Sandler-Komödien der letzten Jahre in 11 Tagen ein besseres Ergebnis hervorgebracht. Auch hier zeigen sich einfach die Auswirkungen des Sommerwetters. Kindsköpfe 2 hätte unter keinen Umständen so gut wie der erste Teil abngeschnitten (der mit 2,1 Mio Besuchern immer noch der zweiterfoltreichste Sandler-Film in Deutschland ist), doch sicherlich wäre es ihm bei weniger Sommerhitze besser ergangen. So wird er sich mit knapp mehr als 1 Mio Zuschauern am Ende begnügen müssen – in etwa die Hälfte von dem, was sein Vorgänger erreicht hat.

Im Gegensatz zu Kindsköpfe 2, musste sich Pacific Rim mit direkter Konkurrenz von Wolverine – Weg des Kriegers auseinander setzen und verlor dabei 45% seiner Zuschauer von der Vorwoche. Dabei kam er an seinem zweiten Wochenende nur noch auf 78,000 Besucher und liegt nach 11 Tagen bei bescheidenen 299,000 Zuschauern. Das deutet auf ein Endergebnis sogar unterhalb von Filmen wie Oblivion, Man of Steel und G.I. Joe – Die Abrechnung, die allesamt auch nicht gerade ein Feuer an den deutschen Kinokassen entfacht haben. Sogar After Earth könnte noch vor Pacific Rim in Deutschland bleiben, was wirklich schade wäre. Da aber sowohl Lone Ranger als auch vor allem Elysium sich das Zielpublikum des Films schnappen werden, sieht es für Pacific Rim momentan nach insgesamt kaum mehr als einer halben Million Zuschauer aus.

Platz 5 ging an Die Unfassbaren – Now You See Me, der sich in seiner dritten Woche mit einem Rückgang von 19% vorbildlich hielt und auf 45,000 Zuschauer kam. Insgesamt wurde der Film nach 18 Tagen von 324,000 Menschen in den deutschen Kinos gesehen. Der Flm genießt tolle Mundpropaganda und wird höchstwahrscheinloich noch in den August hinein gut laufen. Am Ende sollten mindestens 500,000 Zuschauer für den Magie-Thriller drin sein. Auch hier wäre mehr möglicbh gewesen, wenn das Wetter ihm nicht geschadet hätte.

World War Z begnügte sich mit Platz 7. Der Zombie-Streifen lockte an seinem 5. Wochenende 33,000 Zuschauer (-39%) in die Kinos und litt, wie Pacific Rim, unter der Konkurrenz von Wolverine. Insgesamt wurden für den Brad-Puitt-Streifen in Deutschland bereits knapp 1,28 Mio Tickets gelöst, was bei der Zombie-Thematik großartig ist. Es sieht aber nicht mehr danach aus, als würde der Film 1,5 Mio Zuschauer erreichen, die anfangs noch so sicher erschienen.

Auf Rang 9 und an der Spitze der Arthouse-Charts behauptete sich Paulette. Die französische Komödie gab lediglich um 7% nach und lockte zusätzliche 24,000 Besucher in die deutschen Kinos, sodass sie insgesamt bei 92,000 steht. Ich sehe hier noch eine sehr lange Laufzeit und am Ende würde es mich nict wundern, wenn der Film mehr als 300,000 Zuschauer erreicht.

Mit 22,000 Zuschauern von 174 Kinos belegte Robert Redfords The Company You Keep – Die Akte Grant Platz 10 der Wochenendcharts. Einschließlich Sneaks steht der Thriller bei knapp 37,500 bis Sonntag. Hier glaube ich wiederum nicht an einen besonders herausragenden Lauf. Bei maximal 100,000 Besuchern sollte Schluss sein.

Die US-Komödie 21 & Over wurde unverständlicherweise in lediglich 80 Kinosn ibn Deutschland gestartet (vor zehn Jahren wäre es noch ein Start in mehr als 300 Lichtspielhäusern gewesen!) und belegte mit 12,000 Besuchern Rang 11. Einschließlich Sneaks hat er bisher etwa 25,000 Kinogänger für sich verbucht.

Hangover 3 hält sich weiterhin ganz gut und baute an seinem 9. Wochenende lediglich 5% ab. Insgesamt hat das Sequel bis dato tolle 3,05 Mio Besucher erreicht.

Der große Gatsby profitiert weiterhin von Open-Air-Vorstellungen. Die Klassikerverfilmung legte um 21% zu und brachte seine Gesamtbesucherzahl auf mehr als 1,25 Mio. Ich glaube, dass es auf lange Sicht sogar 1,4 Mio werden können.

Noch mehr vesbesserte sich der Arthousehit Nachtzug nach Lissabon, der einen Plus von 207% gegenüber der Vorwoche verbuchte und mittlerweile bei 727,000 Zuschauern steht.

Ein neues Update gibt es auch von Quentin Tarantinos Django Unchained. Der Megahit hat die 4,4-Mio-Marke in Deutschland erreicht. Der Film ist weiterhin der besucherstärkste Streifen des Jahres in Deutschland.