Quelle: Netflix

Zehn Fremde wachen auf einer heimtückischen Insel auf, ohne jegliche Erinnerungen daran, wer und wo sie sind. Gemeinsam versuchen sie, von der Insel wegzukommen, müssen aber feststellen, dass ihre Welt nicht das ist, was sie zu sein scheint. Extreme psychische und körperliche Herausforderungen erwarten sie. Um diese zu bestehen, müssen sie zu irer Bestform auflaufen – oder sterben.

So lautet die Prämisse der neuen Netflix-Miniserie "The I-Land" von Neil LaBute ("Van Helsing"), die am 12. September beim Streaming-Anbieter veröffentlicht werden wird. Wenn die Beschreibung bei Euch Assoziationen mit "Lost" und Cube weckt, seid Ihr da sicherlich nicht alleine. Diese Erwartungen werden auch in dem Teaser-Trailer zur Serie bestätigt, mit einem Schuss von The Cabin in the Woods, "Westworld" und Die Tribute von Panem. Eine spannende Mischung, auch wenn die einzelnen Versatzstücke vertraut sind. Doch der Teaser an sich ist außerdem eine ganz klare Parodie auf ein anderes, berühmt-berüchtigtes Video.

Wer den Fyre-Festival-Dokumentarfilm bei Netflix gesehen hat, dürfte die Inspiration für die Vorschau sofort erkannt haben. Die Ankündigung des Fyre Festivals sah nämlich sehr ähnlich aus. Überzeugt Euch selbst:

Wer den Film noch nicht kennt, sollte ihn schleunigst nachholen. Ich garantiere, dass Euch kaum ein Film dieses Jahr mehr unterhalten wird als diese Doku.

Kate Bosworth (Superman Returns), Natalie Martinez ("Kingdom") und Alex Pettyfer (Magic Mike) spielen die Hauptrollen in "The I-Land". Die Miniserie umfasst sieben Folgen. Da sie eben als Miniserie bzw. "Limited Series" angekündigt wurde, ist eine Fortführung vermutlich nicht geplant. Doch solche Pläne können sich natürlich auch ändern, wenn die Serie bei Netflix besonders erfolgreich wird. Mich hat die Vorschau jedenfalls neugierig gemacht.

Werdet Ihr in die Serie reinschauen?