The Handmaids Tale Staffel 5 Alexis Bledel

Alexis Bledel in "The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd" © 2021 Hulu

Quelle: Variety

Eine ganze Generation von Serienfans lernten Alexis Bledel als lebhafte, intelligente Rory Gilmore aus "Gilmore Girls" kennen, ein Image, das sie noch lange nach dem (ursprünglichen) Ende der Serie mit sich trug. Erst die Besetzung in Hulus Dystopie-Serie "The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd" zeigte eine ganz andere Seite der Schauspielerin in einer anspruchsvollen und mit viel Leid verbundenen Rolle, die ihr die besten Kritiken ihrer Karriere eingebracht hat. Als Gastdarstellerin erhielt sie für die erste Staffel der Serie ihren ersten Emmy, wurde zum Haupt-Cast befördert und erhielt auch für jede der nachfolgenden drei Staffeln jeweils eine Emmy-Nominierung, auch wenn ihre Rolle als Vonglen bzw. Emily im Vergleich zu anderen Darstellern der Serie leider etwas kurz kam: Sie trat in insgesamt weniger als der Hälfte aller bisherigen Episoden auf.

Am Ende der vierten Staffel verbündete sie sich mit June (Elisabeth Moss) und anderen unter der Diktatur von Gilead gepeinigten Frauen, um mit der theokratischen Diktatur abzurechnen, sodass man von einer wichtigen Rolle für sie in Staffel 5 ausgehen konnte, die bereits seit Februar gedreht wird. Umso erstaunlicher ist es also, dass Bledel jetzt angekündigt hat, die Serie zu verlassen und keine nennenswerte Begründung dafür angebracht hat: (aus dem Englischen)

Nach reiflicher Überlegung hatte ich das Gefühl, dass ich jetzt von "The Handmaid’s Tale" wegtreten musste. Mein ewiger Dank gilt (Showrunner) Bruce Miller dafür, dass er solche wahren und nachklingenden Szenen für Emily geschrieben hat und Hulu. MGM, dem Cast und der Crew für ihre Unterstützung.

So wie ihr Charakter in den letzten Staffeln gehandhabt wurde, ist es leider kein großer Verlust für den Verlauf der Serie, auch wenn ihre plötzliche Abwesenheit eine Erklärung benötigen wird. Letztlich bleibt es aber vor allem Junes Geschichte.

"The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Margaret Atwood über eine fundamentalistisch geprägte Zukunftsvision der Vereinigten Staaten – umbenannt in Gilead – in der Minderheiten stark diskriminiert werden und Frauen keinerlei Rechte haben. Atwoods Roman ist fast 40 Jahre alt, doch in einer Zeit, in der der Oberste Gerichtshof der USA kurz davor seht, die wichtige Grundsatzentscheidung zum Abtreibungsrecht von Frauen nach 49 Jahren zu kippen, erscheint er leider aktueller denn je.

Die Dreharbeiten zur fünften Staffel, die noch vor dem Release der vieren bestellt wurde, sollen noch bis Juli laufen, sodass mit einer Veröffentlichung Ende 2022 oder Anfang 2023 zu rechnen ist.