Teenage Mutant Ninja Turtles: Neuer Realfilm kommt mit R-Rating

Ein lang gehegter Traum von erwachsenen Fans der Ninja Turtles, die mit den Comics, en Videospielen, der Zeichentrickserie und den alten Filmen über die jugendlichen Ninja-Schildkröten aufgewachsen sind, wird endlich wahr. Paramount hat einen neuen Teenage-Mutant-Ninja-Turtles-Realfilm angekündigt, der erstmals nicht für die ganze Familie, sondern explizit für ein erwachsenes Publikum mit einem R-Rating (US-Altersfreigabe ab 17 Jahren) produziert sein wird.

Als Vorlage dient die zwischen 2020 und 2022 publizierte Comicreihe "Teenage Mutant Ninja Turtles: The Last Ronin", in der der letzte überlebende und traumatisierte Turtle auf Rache gegen den Enkelsohn des einstigen Turtles-Erzfeinds Shredder sinnt, der seine Brüder, seinen Meister Splinter und Casey Jones auf dem Gewissen hat und mit Hilfe einer Armee von synthetischen Ninjas New York mit eiserner Hand regiert. Zu Beginn des Comics weiß man als Leser gar nicht, um welchen der vier Turtles es sich handelt, weil er die Waffen von allen vier benutzt und nicht die üblichen Farben trägt.

Turtles-Schöpfer Kevin Eastman und Peter Laird schrieben die Comicserie, die außerhalb des offiziellen Turtles-Kanons spielt und seitdem auch schon fortgesetzt wurde. Die Ninja Turtles wurden ursprünglich vor 40 Jahren als Parodie auf die damaligen Comic-Superhelden erschaffen und erreichten in den Neunzigern den Höhepunkt ihres Hypes mit massiven Merchandise-Verkäufen. Das Zielpublikum der pizzaliebenden Schildkröten waren überwiegend Kinder, doch viele ältere Fans sehnen sich schon lange nach einer düsteren, brutalen Version der Ninja-Krieger. Bereits die Ankündigung einer Videospieladaption von "The Last Ronin" sorgte letztes Jahr für große Begeisterung. Die Aussicht auf einen R-rated Turtles-Kinofilm lässt mein Herz als langjähriger Turtles-Fan höher schlagen.

ANZEIGE

Tyler Burton Smith, der den stylischen Actioner Boy Kills World geschrieben hat, adaptiert "The Last Ronin" als Drehbuch und wer das Glück hatte, den Film diesen Monat bei den Fantasy Filmfest Nights zu sehen, weiß, dass es darin richtig zur Sache geht. Walter Hamada, der ehemalige Chef von DC Studios, produziert den Film. Einen Regisseur hat das Projekt noch nicht.

Doch natürlich sollen auch jüngere Turtles-Fans weiterhin auf ihre Kosten kommen. Nach dem letztjährigen Erfolg des animierten Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutant Mayhem wurde eine Fortsetzung angekündigt, die voraussichtlich 2026 in die Kinos kommen und die Turtles auf Shredder treffen lassen soll.

Quelle: The Hollywood Reporter

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein