Stuart Little Remake

Quelle: The Tracking Board

Es ist wirklich kein gutes Jahr für Sony Pictures. Wenn der erfolgreichste Film, den man in den ersten sieben Monaten des Jahres im Kino veröffentlicht hat, Der Kaufhaus Cop 2 mit knapp $100 Mio Einspiel weltweit ist, gibt das zu denken, auch wenn gegen Jahresende noch sichere Hits wie Hotel Transsilvanien 2, Gänsehaut und Spectre anstehen. Da ist es vermutlich keine Überraschung, dass man bei Sony darüber nachdenkt, einige alte Hits wieder aufzuwärmen. Einer davon soll Stuart Little sein. Die Verfilmung des Kinderbuchs "Klein Stuart" von E. B. White kam 1999 unter Rob Minkoffs Regie in die Kinos und erzählte die Geschichte einer sprechenden, knuffigen kleinen Maus, die von einer menschlichen Familie adoptiert wird. M. Night Shyamalan (The Sixth Sense) steuerte das Drehbuch bei und Michael J. Fox lieh Stuart im Original die Stimme, während es hierzulande Bastian Pastewka war. Der Film wurde zum Erfolg auf ganzer Linie, spielte mehr als $300 Mio weltweit ein und wurde sogar für einen Oscar für seine visuellen Effekte nominiert (er verlor gegen Matrix). Drei Jahre später folgte die Fortsetzung, doch Stuart Little 2 schnitt deutlich schlechter ab als sein Vorgänger und ein dritter Film erschien nur noch animiert und direkt im Heimkino, wobei alle Originalschauspieler ihren Figuren die Stimmen geliehen haben.

ANZEIGE

Damit war die Filmgeschichte von Stuart Little auch schon zu Ende, doch jetzt arbeitet das Studio offenbar an einer Neuadaption. Diese soll angeblich weniger ein direktes Remake sein und mehr eine Neuinterpretation der Vorlage, die etwas reifer" sein soll und eher dem Ton der John-Hughes-Filme aus den Achtzigern entsprechen soll. Wird es also ein Coming-Of-Age-Film über eine Maus mit Teenie-Problemen und Liebeskummer? Tja, es gibt auch Seltsameres, wie den angekündigten Film über PEZ-Spender. Gleich bleiben soll jedoch, dass auch der neue Stuart Little eine Kombination aus Realfilm und Computeranimation sein wird.