Run Staffel 2

Domhnall Gleeson und Merrit Wever in "Run" © 2020 HBO

Quelle: Deadline

Das britische Multitalent Phoebe Waller-Bridge ist in kürzester Zeit von weitgehender internationaler Unbekanntheit zu einer der gefragtesten Autorinnen und Serienproduzentin geworden, die auch für den neuen James-Bond-Film Keine Zeit zu sterben verpflichtet wurde, um dem Drehbuch den entscheidenden letzten Schliff zu verpassen. Zu verdanken hat Waller-Bridge ihren fulminanten, kometenhaften Aufstieg zwei Serien: "Fleabag" und "Killing Eve". Erstere basierte auf einem One-Woman-Bühnenstück von und mit ihr selbst. Während die erste "Fleabag"-Staffel noch verhältnismäßig wenig Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, wurde die zweite und letzte Staffel bei Preisverleihungen mit Auszeichnungen überhäuft. Sowohl bei den Emmys als auch bei den letzten Golden Globes räumte "Fleabag" Preise für die Serie selbst und für Waller-Bridges Performance ab. "Killing Eve" wurde bereits mehrfach als "Beste Dramaserie" bei den Emmys und den Golden Globes nominiert, und Hauptdarstellerinnen Sandra Oh und Jodie Comer gewannen jeweils einen Golden Globe bzw. einen Emmy.

Doch nicht alles, was Waller-Bridge anfasst, wird automatisch zu Gold, wie es aussieht. Die von ihr produzierte romantische Comedy-Thrillerserie "Run" von HBO wurde nach nur einer Staffel aus sieben halbstündigen Folgen eingestellt. Die Serie lief zwischen April und Mai in den USA und wurde hierzulande diesen Monat von Sky als Deutschlandpremiere ausgestrahlt.

Merritt Wever ("Godless") spielt in "Run" Ruby Richardson, eine verheiratete Hausfrau mit zwei Kindern, die 17 Jahre zuvor mit ihrer College-Liebe Billy Johnson (Domhnall Gleeson aus Alles eine Frage der Zeit) einen Pakt geschmiedet hat. Sollte einer der beiden aus dem Alltag ausbrechen und dem Leben entfliehen wollten, schickt er oder sie dem anderen eine SMS mit dem Wort "RUN". Antwortet das Gegenüber ebenfalls mit "RUN", so treffen sie sich unverzüglich an der Grand Central Station in New York und reisen gemeinsam durch die USA. Genau diese SMS erhält Ruby eines Tages, und nur kurze Zeit später sitzen Ruby und Billy nebeneinander im Zug. Für beide beginnt damit ein unvorhersehbares Abenteuer, bei dem sie feststellen, dass in den 17 Jahren viel passiert ist, und sie einander nicht so gut kennen, wie sie denken.

Die Autorin und Showrunnerin der Serie war Vicky Jones, die schon lange mit Waller-Bridge zusammen arbeitet und das "Fleabag"-Theaterstück inszeniert hat. Waller-Bridge selbst spielt eine Nebenrolle in der Serie, ebenso wie Archie Panjabi ("The Good Wife").

Trotz der Chemie der beiden Hauptdarsteller und überwiegend positiver Rezensionen, konnte "Run" kein Publikum bei HBO finden, sodass der Sender in einer Presseerklärung bekanntgegeben hat, dass nach dem Abwägen unterschiedlicher Optionen beschlossen wurde, die Serie nicht fortzusetzen. Die erste Staffel endet allerdings tatsächlich so, dass man die Geschichte als abgeschlossen betrachten kann, auch wenn Vicky Jones auf jeden Fall Ideen für eine Fortführung hatte und "Run" nicht als Miniserie gedacht war.