"Rom"- und Punisher-Darsteller Ray Stevenson ist tot

Ray Stevenson in "Rom" © HBO

Quelle: Variety

Gestern erreichte uns die traurige Meldung, dass der nordirische Schauspieler Ray Stevenson, am besten bekannt für seine Darstellung raubeiniger, abgebrühter Charaktere auf beiden Seiten des Gesetzes im Kino und im Fernsehen, am Sonntag auf der italienischen Insel Ischia gestorben ist. Er war 58 Jahre alt und hätte in vier Tagen seinen 59. Geburtstag gefeiert. Die Todesursache wurde nicht bekanntgegeben. Zum Zeitpunkt seines Todes drehte Stevenson dort den Film Cassino in Ischia, in dem er einen in Ungnade gefallenen Actionstar verkörperte.

ANZEIGE

Nach einer Reihe von Serien- und Fernsehfilmrollen in den Neunzigern feierte Stevenson 1998 in Paul Greengrass' Tragikomödie Vom Fliegen und anderen Träumen (OT: The Theory of Flight) sein Kinodebüt neben Kenneth Branagh und Helena Bonham Carter. Bereits in seiner dritten Filmrolle spielte er 2004 in Jerry Bruckheimers Historien-Blockbuster King Arthur als Dagonet eine größere Nebenrolle als einer der Gefolgsleute von Clive Owens Titelfigur. Es war der Auftakt für Stevensons zahlreiche künftige Rollen in Historienfilmen und -serien. Sein großer Durchbruch und einer seiner besten Rollen überhaupt kamen ein Jahr später. In HBOs monumentaler Serie "Rom" stahl er als römischer Soldat Titus Pullo seinen Co-Stars meist die Show. Obwohl "Rom" aufgrund zu hoher Kosten nach nur zwei Staffeln eingestellt wurde, blieb es eine der bezeichnenden Rollen seiner Karriere.

Ein Jahr nach dem Ende von Rom trat Stevenson in die Fußstapfen von Dolph Lundgren und Thomas Jane in der Rolle von Marvels Rächer Frank Castle alias Punisher. Punisher: War Zone ist vermutlich die brutalste aller bisherigen Darstellungen des Charakters und polarisierte die Fans, auch wenn sie inzwischen unter vielen Liebhabern harter Actionkost Kultstatus genießt. Punisher wurde zu Stevensons erster, aber nicht letzter Marvel-Rolle, denn nur drei Jahre später wurde als Volstagg in Thor besetzt. Die Rolle verkörperte er auch in den ersten zwei Fortsetzungen wieder.

Auch wenn er einigen (Anti)heldenrollen im Laufe seiner Karriere gespielt hat, wurde Stevenson mit Vorliebe als Schurke besetzt, u. a. in Filmen wie Final Score, Memory, Big Game, G.I. Joe – Die Abrechnung (OT: G.I. Joe: Retaliation) und zuletzt im gefeierten indischen Blockbuster RRR.

Im Fernsehen war Stevenson u. a. in Serienhits wie "Black Sails", "Vikings", "Dexter" und "Das Boot" zu sehen. Bereits abgedreht ist seine Rolle in der kommenden "Star wars"-Serie "Ahsoka", in der er den Jedi Baylan Skoll spielt und sich mit dem Bösewicht Admiral Thrawn (Lars Mikkelsen) verbündet hat. Es ist nicht Stevensons erste Rolle im Star-Wars-Universum. Er lieh bereits dem Mandalorianer Gar Saxon in den Animationsserien "Star Wars Rebels" und "Star Wars: The Clone Wars" seine Stimme.

Vor seinem Tod drehte er außerdem das Historienepos 1242: Gateway to the West über Dschingis Khan ab, in dem er kurzfristig für den ursprünglich besetzten Kevin Spacey eingesprungen ist. Der Film hat aktuell noch keinen Starttermin.

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein