"Mittelerde: Mordors Schatten" Game-Trailer zum Charakter Ratbag

Quelle: Monolith Productions

Ursprünglich war das Entwickler-Studio Monolith seit dem Jahr 2000 ausschließlich für die Entwicklung von Ego-Shootern zuständig und konnten das auch richtig gut. Mit ihrem Horror-Shooter "FEAR" (First-Encounter-Assault-Recon), revolutionierten sie 2005 das bisherige Shooter-Genre und wurden mit positiven Kritiken regelrecht überschüttet. Und das zu Recht. Ich erinnere mich noch daran, als wäre es erst gestern, wie ich, als Soldat einer Spezialeinheit, den psychopathischen Paxton Fettel und seine Armee von Replika-Soldaten, durch eine atmosphärisch dichte Geschichte voller Lügen und Intrigen jagte und mir das kleine Mädchen Alma,  in ihrem roten Kleid, jedes mal einen ordentlichen Schock verpasste. Hier stimmte einfach alles (für einen Shooter). Die gute Grafik, die Atmosphäre, die gut gesetzten Schockmomente, und die eigenwillige Art und Weise, die Geschichte zu erzählen, die man sich nur anhand von Nachrichten auf Anrufbeantwortern oder gefundenen Dokumenten, selbst zusammen setzen musste. Am meisten bestach das Spiel jedoch mit seiner "Bullet-Time" Funktion, mit welcher man das Kampfgeschehen in Zeitlupen Sequenz, noch intensiver erleben konnte. Leider konnten die Add-Ons "Extruction Point" und "Mission Perseus" nicht ganz das Niveau des ersten Teils erreichen und auch der zweite Teil "Project Origin", wenn auch ein tolles Spiel, konnte nur in technischer Hinsicht überzeugen.

Jetzt jedoch bringt Monolith neue Innovationen in ein vielseits bekanntes Fantasy-Universum. Die Rede ist von ihrem neuen Titel, "Mittelerde: Mordors Schatten". Dieses wird kein Ego-Shooter, sondern ein Third-Person-Action-Adventure.

ANZEIGE

Das "Legendarium" (so wird die Gesamtheit der Geschichten von Ea und Arda im Tolkien-Universum bezeichnet) von J. R. R. Tolkien in Mittelerde bot zuletzt dem Rollenspiel "Der Herr der Ringe: Krieg im Norden" (die Erweiterung zum kostenlosen "Herr der Ringe"-Online-Spiel – "Die Reiter von Rohan" nicht mitgezählt), eine neue Geschichte mit neuen Charakteren, die sich parallel zu den Geschehnissen in Der Herr der Ringe zugetragen haben.

Ratbag, ein Ork, ist einer dieser neuen Charaktere, die in "Mittelerde: Modors Schatten" vorkommen wird. Warner Bros. Interactive Entertainment und Monolith Productions haben einen kurzen Trailer über ihn veröffentlicht, der zeigt, dass er offenbar eine wichtige Rolle in der Reise des zu spielenden Hauptcharakters Talion haben wird (siehe unten).

Inhaltlich spielt "Mittelerde: Mordors Schatten" zwischen den Ereignissen von "Der Hobbit" und "Der Herr der Ringe". Talion ist der Hauptcharakter, der seine Frau, sein Kind, und letzten Endes auch sein eigenes Leben durch die Schergen des dunklen Herrschers Sauron verliert. Doch ein Geist namens Celebrimbor lässt Talion wiederauferstehen und dieser führt daraufhin als Wiedergänger einen Rachefeldzug gegen Mordor und seine Kreaturen. Charakteren aus den Filmen werden wir leider nicht begegnen – bis auf einen, den ehemaligen Hobbit Smeagol alias Gollum. Er wird ebenfalls eine wichtige Rolle spielen und immer wieder Talions Pfade kreuzen.

Das Third-Person-Action-Spiel wird komplett in Mordor, im Land der drohenden Schatten spielen und bietet dem Spieler eine offene Spielwelt, ähnlich wie in "Assassin’s Creed".

Ob Ratbag darin wirklich so ein buchstäblich fieser Typ sein wird, und ob Talion seine Rache bekommt, erleben wir am 2. Oktober diesen Jahres (eigentlich sollte der Titel erst am 7. Oktober erscheinen). Dann erscheint "Mittelerde: Mordors Schatten" für Playstation4 sowie für Xbox One und PC. Der Release der PS3- und Xbox-360-Versionen wurde kurzfristig auf den 20. November verschoben. Wenn man den ganzen Berichten glauben kann, wird das Spiel bei uns ungeschnitten erhältlich sein, was mich persönlich sehr freuen würde!

Hierzu noch der deutsche Story-Trailer von "Mittelerde: Mordors Schatten", der auf einiges hoffen lässt.

https://youtu.be/N3soA3oXOCA

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein