Mark Wahlberg Boogie Nights

© New Line Cinema

Quelle: Chicago Tribune

Vom Kriminellen zum Rapper und Model zum bestbezahlten Schauspieler der Welt: Mark Wahlberg hat eine wirklich bemerkenswerte Karriere hinter sich. Durch eine kluge Wahl von Rollen wurde der Bostoner zu einem der größten Publikumslieblinge im Kino und während seine Filme nicht immer ganz großes Kino sind, kann man sich meist auf solide Unterhaltung verlassen. Richtige Totalausfälle – wie der diesjährige Transformers: The Last Knight, der ihn ausgerechnet an die Spitze von Hollywoods Bestverdienern brachte – sind eher selten.

Seinen Durchbruch feierte Wahlberg vor 20 Jahren mit Paul Thomas Andersons Drama Boogie Nights, in dem er den außerordentlich ausgestatteten Pornodarsteller Dirk Diggler spielte. Für viele Filmfans gehört dieser Film neben Departed – Unter Feinden und Three Kings zu den besten, in denen Wahlberg je mitgespielt hat. Jedoch offenbar nicht für Wahlberg selbst. Der gläubige Katholik hat kürzlich im Gespräch mit Blase J. Cupich, dem Erzbischof von Chicago, enthüllt, dass er seine Rolle in dem ganz und gar nicht frommen Film bereut: (aus dem Englischen)

Ich habe immer gehofft, dass Gott ein Filmfan ist und dass er vergibt, denn ich habe einige falsche Entscheidungen in meiner Vergangenheit getroffen. Boogie Nights ist weit oben auf der Liste. Ich habe mich nie davor gedrückt, über meine Vergangenheit und meine schlechten Entscheidungen zu sprechen und darüber, dass ich Gangs angehörte und im Gefängnis war, sodass ich definitiv glaube, dass die jungen Menschen sich mit mir auf einer persönlichen Ebene identifizieren können und deshalb mache ich weiterhin so viel ich kann, um ihnen zu helfen.

Wenn Gott ein Filmfan ist, wie er hofft, dann sollte Wahlberg lieber für The Happening um Vergebung bitten.