Lights Out 2: Das waren die Pläne für das Horror-Sequel

0
Lights Out 2

Teresa Palmer in Lights Out © 2016 Warner Bros. Pictures

Quelle: Collider

Wer meine Artikel häufiger liest, weiß, dass ich zwar Filme aus allen Genres gerne schaue, mein Herz aber ganz besonders für Horror schlägt. Immer wieder werde ich gefragt, was ich an Horrorfilmen mag und meine Antwort lautet in der Regel, dass es das kreativste aller Genres ist. Wer an das zigste Horror-Remake oder den 20. Halloween-Film denkt, könnte sich über diese Aussage vielleicht wundern, doch tatsächlich gibt es neben den ganzen Endlos-Franchises und -Neuaufgüssen in keinem anderen Genre so viele ausgefallene originelle Ideen wie im Horror. Man muss nur wissen, wo man sucht, und meist ist es jenseits des Mainstream-Tellerrands, wo man Perlen wie It Follows, Midsommar oder Talk to Me findet. Es ist das Genre, in dem sich kreative junge Filmemacher austoben und mit geringen Mitteln große Wirkung erzielen können.

Bestes Beispiel für letzteres ist der Kurzfilm Lights Out aus dem Jahr 2013, der innerhalb von weniger als drei Minuten mehr Gruselherauf beschwört als die Mehrheit der großen Hollywood-Horrorfilme aus den letzten Jahren. Mit seinem sehr simplen und effektiven Konzept weckte der Kurzfilm des schwedischen Filmemachers David F. Sandberg die Aufmerksamkeit des Horrorvisionärs James Wan (Insidious, Conjuring), der Sandberg für die Langfilmversion des Films anheuerte. Lights Out mit Teresa Palmer in der Hauptrolle kam 2016 in die Kinos, wurde positiv aufgenommen und spielte bei einem mickrigen Budget von $4,5 Mio fast $150 Mio weltweit ein. Sandberg durfte daraufhin Annabelle 2 drehen, der sogar doppelt so viel eingenommen hat und das führte ihn schließlich zum Big-Budget-Superheldenkino mit Shazam!

Wenn ein Film mehr als das 30-fache seines Budgets einnimmt, dann ist das Studio in der Regel sehr interessiert an einem Sequel. Lights Out 2 wurde kurz nach der Veröffentlichung des ersten Films angekündigt. Doch dann… nichts. Mehr als sieben Jahre nach dem Film ist keine Fortsetzung in Sicht und wurde seitdem auch nie erwähnt.

Jetzt hat Sandberg bei einer Sondervorführung von Lights Out verraten, dass Originalautor Eric Heisserer einen Drehbuchentwurf für Teil 2 geschrieben hatte. Dieser handelte von einer neuen Familie, die von der lichtscheuen Diana terrorisiert wurde, doch die Charaktere aus dem ersten Film wären im Laufe der Geschichte zurückgekehrt: (aus dem Englischen)

In dem Entwurf wäre Martin immer noch jung und er (sein Darsteller) ist nicht mehr jung, er ist schon mehr oder weniger ein Mann. Nein, aber sie greift eine neue Familie an und die alte Besetzung kommt dann dazu und hilft. Ich meine, man muss das so machen. Was bei einem Horrorfilm Spaß macht, ist die Entdeckung, wenn die unheimlichen Dinge beginnen und man weiß nicht, was passiert. Also wenn sie einfach noch mal die bisherige Besetzung attackieren würde, wäre es "Tja, wir wissen, wer Diana ist. Wir haben sie schon mal besiegt." Wenn man also anfangs eine andere Familie hat, können sie all das durchmachen, aber dann kann die alte Besetzung als Experten dazukommen und helfen, das Wesen zu besiegen.

Was Sandberg nicht verraten war, war, weshalb Lights Out 2 nie gedreht wurde. Seiner Aussage lässt sich jedoch entnehmen, dass das Sequel endgültig abgesagt wurde.

Hättet Ihr gerne Lights Out 2 gesehen? Unten könnt ihr übrigens den gruseligen Kurzfilm sehen, auf dem der Langfilm basiert:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein