Langdon Serie

Tom Hanks in Da Vinci Code – Sakrileg (2006) © Sony Pictures

Quellen: TVLine, HN Entertainment

Der Symbologe Robert Langdon löst demnächst möglicherweise Rätsel und deutet Zeichen im Fernsehen, doch er wird nicht mehr von Superstar Tom Hanks gespielt werden. NBC hat offiziell den Piloten zu "Langdon" bestellt, dem Serienprequel zu Da Vinci Code – Sakrileg, das von einem jungen Robert Langdon handeln wird. Als Vorlage dient einer der zwei noch unverfilmten Langdon-Romane von Dan Brown, "Das verlorene Symbol". Fans der Bücher wundern sich jetzt vermutlich, denn "Das verlorene Symbol" ist der dritte Roman der Reihe und spielt nach "Illuminati" und "Sakrileg". Für die Serie wird er jedoch zur Vorgeschichte umfunktioniert.

In der Serie wird der Mentor des jungen Harvard-Professors Langdon entführt, woraufhin er in eine Reihe tödlicher Rätsel hineingezogen wird. Die CIA rekrutiert Langdon als Teil einer Spezialeinheit, woraufhin er einer gefährlichen Verschwörung auf die Schliche kommt. An den letzten Teil kann ich mich aus der Romanvorlage nicht erinnern, aber natürlich braucht eine solche Serie auch ein Ensemble rund um Langdon. Wer die Hauptfigur spielen soll, steht noch nicht fest. Die Serie stammt aus der Feder von Dan Dworkin und Jay Beattie, den beiden Schöpfern der "Scream"-Serienadaption. Dan Trachtenberg (10 Cloverfield Lane) übernimmt die Regie des Piloten. Ron Howard, der alle drei Langdon-Kinofilme mit Tom Hanks inszeniert hat, produziert die Serie, ebenso wie Brian Grazer, der Produzent der Filmreihe. Ob die Serie von NBC grünes Licht bekommt, hängt natürlich davon ab, ob der Pilot den Senderchefs von NBC gefällt. Angesichts einer so bekannten Bestsellervorlage würde es mich aber wundern, wenn "Langdon" nicht in Serie gehen würde.

Es ist übrigens nicht der erste Versuch, einen Langdon-Roman in Serie zu schicken. So verrückt, wie es rückblickend klingen mag, die Produzenten der Echtzeitserie "24" wollten ursprünglich die Rechte an "Sakrileg" erwerben, um den Plot des Romans für die dritte Staffel der Serie zu verwenden. Statt Langdon wäre also Jack Bauer einer Verschwörung im Vatikan nachgegangen, vermutlich jedoch mit deutlich rabiateren Methoden.

Dan Brown wollte aber lieber eine richtige Kinoadaption und "Sakrileg" wurde 2006 von Ron Howard als Kinofilm mit Tom Hanks adaptiert. Auf dem Höhepunkt des Hypes um den Roman veröffentlicht, war der Film ein gigantischer weltweiter Kassenhit. Der Ansturm auf Illuminati drei Jahre später war schon etwas verhaltener (obwohl es der bessere Film und das bessere Buch sind). Als 2016 dann Inferno in die Kinos kam, war das große Interesse an Robert Langdon endgültig vorbei und der Film schrieb enttäuschte Box-Office-Zahlen. Manche Fans der Romane hat es damals schon gewundert, dass Howard den dritten Roman "Das verlorene Symbol" übersprungen und stattdessen den aktuelleren "Inferno" adaptiert hat. Ich konnte ihm das kaum verübeln, denn "Das verlorene Symbol" ist wirklich der schwächste der Langdon-Romane von Brown und hat von mir vier Anläufe gebraucht, bis ich ihn mit Mühe beendet habe. Hoffentlich nimmt sich die Serie genug kreative Freiheiten heraus, um die Schwächen der Vorlage auszumerzen.

Wie wäre es mit Colin Hanks als junger Robert Langdon?

UPDATE

Ashley Zuckerman wurde als neuer Robert Langdon besetzt.