Heroes and Villains

David Robert Mitchell am Set von Under the Silver Lake © 2018 Weltkino Filmverleih/A24

Quelle: Variety

David Robert Mitchell ist ein wirklich interessanter Filmemacher, dessen erste drei Filme grundverschieden waren. Der hierzulande leider nie veröffentlichte The Myth of the American Sleepover war ein einfühlsamer Coming-Of-Age-Film. It Follows schaffte es mit einfachen Mitteln, einer der gruseligsten Horrorfilme des letzten Jahrzehnts zu werden. Und wer genau weiß, in welches Genre Under the Silver Lake fällt, soll mir bei Gelegenheit Bescheid sagen. Gemeinsam hatten die drei Filme lediglich ihre verträumte, gefühlt zeitlose Atmosphäre.

Ob sich diese ihren Weg auch in Mitchells nächsten Film finden wird, werden wir demnächst erfahren. Ein neues Projekt steht für ihn bereits fest. Mitchell wird Heroes & Villains inszenieren, der als ein neuer Ansatz des Superheldenkinos beschrieben wird. Weitere Details gibt es noch nicht. Wie bei seinen bisherigen Filmen, schrieb er auch das Drehbuch selbst. MGM holte sich bereits die Vertriebsrechte an dem Film. Der dreifach oscarnominierte MGM-Vorsitzende Michael De Luca (The Social Network, Captain Phillips) produziert den Film gemeinsam mit Chris Bender und Jake Weiner. Das Trio produzierte bereits Mitchells Under the Silver Lake.

Wenn man bedenkt, wie viele verschiedene Ansätze es bei Superhelden in den letzten Jahren im Kino und in Serien gab, bin ich neugierig, ob Mitchell der Thematik noch irgendetwas wirklich Neues abgewinnen kann. Ich hoffe, dass er sich dabei nicht zu sehr in große Ambitionen verstrickt, die aus meiner Sicht auch das Problem des lynchesken Under the Silver Lake waren. Eine Rückkehr zur effektiven Schlichtheit von It Follows würde ich begrüßen.