Guillermo del Toro Hellboy 3

Quelle: The Daily Beast

Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass jedes Mal, wenn ein Cast-Mitglied von Hellboy den Fans Hoffnung auf einen dritten und abschließenden Teil der Reihe macht, Regisseur Guillermo del Toro an Ort und Stelle ist, um diese Hoffnung ganz schnell zu dämpfen. Vergangenen Monat sorgte Ron Perlman für Schlagzeilen, als er über Twitter die Fans dazu aufgerufen hat, Interesse an einem dritten Film zu bekunden. Keine Überraschung: das Interesse war verhältnismäßig groß und das Hashtag #HellboyIII tauchte tausendfach in den darauffolgenden Tagen auf. Auch Perlmans Co-Stars Doug Jones und Selma Blair unterstützten seine Kampagne und erneut flammte in den Fans die leiste Hoffnung auf ein verdientes Ende auf, das Regisseur del Toro uns mit seinem grandiosen zweiten Film versprochen hat.

ANEZIGE

Leider hat del Toro auch in einem Interview kürzlich die Hoffnungen wieder zunichte gemacht und schlicht und ergreifend auf den Punkt gebracht, weshalb Hellboy 3 nicht in absehbarer Zukunft (wenn überhaupt) zu sehen sein wird. Es liegt natürlich am Geld: (aus dem Englischen)

Die harte Wahrheit ist, dass der Film etwa $120 Millionen benötigt und niemand rennt uns die Türen ein, um das Geld bereitzustellen. Es liegt ein wenig jenseits der Möglichkeiten von Kickstarter. Es wäre großartig, die Trilogie zu beenden, aber ich glaube nicht, dass die Welt – die Industrie – diese Idee unterstützt.

Der letzte Film hat weltweit knapp $160 Mio eingespielt und davon ging etwa die Hälfte an das Studio. Auch wenn man die Heimkino-Verkäufe miteinbezieht, hat Hellboy II – Die goldene Armee Universal nicht gerade reich gemacht. Dennoch bestünde die Chance auf eine Fortsetzung, wenn del Toro einen Weg finden könnte, das Sequel günstiger zu machen. Ich kann verstehen, dass ein Filmemacher wie del Toro eine genaue Vision für sein großes Finale hat, doch der erste Hellboy kostete $66 Mio, der zweite $85 Mio und beide sahen sehr gut aus. Dass er einen Anstieg von weiteren $35 Mio für das Budget des dritten veranschlagt, erscheint etwas unnötig und ich kann nachvollziehen, wenn kein Studio sich darauf einlässt, denn Hellboy bleibt ein Nischenfilm und kein Blockbuster mit Riesenpotenzial. Wenn del Toro aber weiterhin unflexibel bei seinen Budgetvorstellungen bleibt, werden wir Hellboy 3 vermutlich nie zu sehen bekommen und das wäre eine Schande. Allerdings legt der Artikel auch nahe, dass die Zukunft von Hellboy 3 davon abhängen würde, wie erfolgreich Pacific Rim 2 2017 in den Kinos läuft. Wenn Ihr also einen weiteren Grund braucht, um das Sequel zu Pacific Rim zu sehen, hier ist er: unterstützt den Film und vielleicht, nur vielleicht, schenkt uns del Toro doch noch Hellboy 3.

Derweil erklärte del Tor, dass Pacific Rim 2 auch der Grund sei, weshalb er bei Warners Comicadaption Justice League Dark über ein Superheldenteam, das primär aus übernatürlichen Charakteren der DC Comics besteht (wie John Constantine und Swamp Thing), kürzlich ausgestiegen ist: (aus dem Englischen)

Man mochte das Drehbuch bei Warner und wollte auch grünes Licht erteilen, doch die Dreharbeiten hätten sich mit denen von Pacific Rim 2 überschnitten. Ich landete in einer schwierigen Situation und musste eine schwere Entscheidung treffen und ich entschied mich für Pacific Rim 2.

Seit Ihr mit seiner Entscheidung zufrieden oder hättet Ihr lieber gesehen, wie del Toro ein weiteres Comic adaptiert?