"Fleabag": Amazon-Studios-Chefin hofft auf Staffel 3 der britischen Comedyserie

Phoebe Waller-Bridge in "Fleabag" © 2019 BBC

Quelle: TVLine

Die 34-jährige Engländerin Phoebe Waller-Bridge ist momentan vermutlich der heißeste neue Name in der Film- und Serien-Industrie. Ihre beiden Serienschöpfungen "Fleabag" und "Killing Eve" sind aktuell für insgesamt 20 Emmys nominiert. Vier dieser Nominierungen gelten Waller-Bridge selbst, die als Autorin und Hauptdarstellerin von "Fleabag" sowie als Produzentin beider Serien im Rennen ist. Angeblich wurden ihr $2 Millionen gezahlt, damit sie das Drehbuch zum 25. Bond-Film No Time to Die aufpoliert und ihren ganz eigenen Humor reinbringt.

ANZEIGE

Gerade "Fleabag" ist eine wirklich eindrucksvolle Erfolgsgeschichte. Die von Amazon co-produzierte Dramedyserie über eine junge Londonerin, ihr turbulentes Liebesleben und ihre Trauer um ihre verstorbene beste Freundin war in der ersten Staffel noch ein wenig bekannter Geheimtipp und wurde von den Emmys komplett übergangen. Doch positive Mundpropaganda verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Bis die zweite Staffel fast drei Jahre nach der ersten erschienen ist, hatte Waller-Bridge dank "Killing Eve" bereits einen weiteren Hit in der Tasche und so wurde auch ihrer ersten Serie größere Aufmerksamkeit zuteil. Das Ergebnis waren gleich elf Emmy-Nominierungen und eine echte Chance, mehrere Auszeichnungen abzuräumen.

Angesichts der enorm gestiegenen Beliebtheit der Serie, war es für viele Zuschauer umso überraschender, als Waller-Bridge während der zweiten Staffel angekündigt hat, dass es danach nicht weitergehen wird und die Serie abgeschlossen sei. Es ist immer sehr löblich, wenn die Macher wissen, wann Schluss sein soll. Doch Amazon betrauert natürlich den Verlust einer Serie gerade nachdem diese zu einem Hit avanciert ist. Daher verliert Amazon-Studios-Chefin Jennifer Salke weiterhin nicht die Hoffnung, dass sich Waller-Bridge doch noch umentscheidet: (aus dem Englischen)

Nichts würde uns glücklicher machen, als eine weitere Staffel dieser Serie von ihr, oder irgendwas Anderes, was sie gerne machen würde. Ich meine, ich bin eine ewige Optimistin, aber hoffe ich weiter, bis es wirklich vorbei ist. […] Ich bin im Prinzip Phoebes Stalkerin. Wir sind bereit für alles, was Phoebe mit uns produzieren möchte.

Tatsächlich hat Phoebe Waller-Bridge kürzlich erklärt, dass sie unmittelbar nach dem Ende von "Fleabag" bereits eine Idee für einen Film hatte, bei dem sie Regie führen will. Dieser soll jedoch nicht exklusiv für einen Streaming-Dienst erscheinen, wie sie klarstellte, sondern eine reguläre Kino-Auswertung bekommen.

Würdet Ihr gerne eine dritte Staffel von "Fleabag" sehen, oder war das Ende schon gut, so wie es war?

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein