"FBI: Most Wanted": Deutschlandpremiere von Staffel 4 steht fest

Kennt Ihr Dick Wolf? Vielleicht nicht, doch Ihr kennt definitiv seine Serien. Wolf ist einer der erfolgreichsten, wenn nicht gar der erfolgreichste Serienschöpfer der US-amerikanischen Fernsehgeschichte. "Law & Order" und alle ihre Ableger wie "Special Victims Unit" und "Criminal Intent"? Hat Dick Wolf erschaffen. "Chicago Fire", "Chicago Med" und "Chicago P.D."? Ebenfalls seine Schöpfungen. Während er die "Law & Order"– und "Chicago"-Serien für NBC produziert, hat Wolf auch für CBS ein schnell wachsendes Serien-Franchise erschaffen. "FBI: Special Crime Unit" startete dort 2018 und innerhalb von nur drei Jahren ist das "FBI"-Universum auf drei Serien angewachsen.

Letzten Monat sind in den USA die neusten Staffeln von "FBI", "FBI: Most Wanted" und "FBI: International" angelaufen. Bei "FBI: Most Wanted" hinkt Deutschland am meisten hinterher. Während in den USA bereits die fünfte Staffel der Serie über eine Spezialeinheit, die die meistgesuchten Verbrecher der USA jagt, läuft, kommt nächsten Monat erst die vierte Staffel nach Deutschland. Dafür gib es die Staffel immerhin im Schnelldurchlauf zu sehen. Am 2. April geht es bei 13th Street um 20:15 los. Dienstags bis freitags gibt es dann immer jeweils zwei neue Folgen zur Primetime. Insgesamt umfasst Staffel 4 22 Episoden. Zuvor waren die Deutschlandpremieren der Serie bei Sat. 1 emotions zu sehen.

Die vierte Staffel wird die erste ohne Hauptdarsteller Julian McMahon, dessen Charakter Jess LaCroix während der dritten Staffel starb, weil McMahon nicht weitermachen wollte. Stattdessen übernahm Dylan McDermott als neuer Teamleiter Remy Scott. Obwohl "FBI: Most Wanted" eine noch relativ junge Serie ist, hat sie bereits nahezu ihre komplette Originalbesetzung ausgetauscht. Nathaniel Arcand war als Clinton Skye bereits nach der zweiten Staffel raus. Kellan Lutz (Kenny Crosby) verabschiedete sich in der ersten Folge der dritten Staffel. YaYa Gosselin, die McMahons Serientochter verkörpert hat, ist ebenfalls in Staffel 3 ausgestiegen, ebenso wie Miguel Gomez als Ivan Ortiz.

ANZEIGE

Der Schwund hört in Staffel 4 nicht auf: Alexa Davalos, die ursprünglich in Staffel 3 als Ersatz für Kellan Lutz an Bord gekommen war, verließ am Ende der vierten Season die Serie. Auch für sie gibt es bereits eine Nachfolgerin. Shantel VanSanten ("The Flash"), die als Special Agent Nina Chase in der vierten und fünften Staffel der Mutterserie für Missy Peregryms außer Gefecht gesetzte Agentin Maggie Bell eingesprungen war, absolviert einen Gastauftritt in der vierten "Most Wanted"-Staffel und wechselt in Staffel 5 in Vollzeit zum Spin-Off. Ein weiterer Neuzugang in Staffel 4 ist Edwin Hodge (Bumblebee) als ehemaliger Polizist Ray Cannon, der in die Fußstapfen seines Vaters beim FBI tritt. Keisha Castle-Hughes und Roxy Sternberg sind damit die einzigen Originaldarstellerinnen, die noch dabei sind.

Unten haben wir für Euch zur Einstimmung das offizielle Poster zur 4. "FBI: Most Wanted"-Staffel und einen Ausschnitt aus der Staffelpremiere:

FBI Most Wanted Staffel 4 Start PosterQuelle: 13th Street

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein