Zu teuer? Emily Blunt zweifelt an Edge of Tomorrow 2

Tom Cruise und Emily Blunt in Edge of Tomorrow (2014) © Warner Bros. Pictures

Quellen: Entertainment Weekly, The Howard Stern Show

Es gab wirklich viele gute Zeitschleifenfilme aus unterschiedlichen Genres in den letzten Jahren – ob Source Code, Happy Deathday oder Palm Springs. Ein ganz besonderes Highlight darunter war der Sci-Fi-Blockbuster Edge of Tomorrow mit Tom Cruise und Emily Blunt, der 2014 in die Kinos kam. Der Film hatte wirklich alles: gute Darsteller, eine clevere Story, viel Humor, spektakuläre Action und großartige Effekte. In einem Meer von Remakes, Sequels und Comicverfilmungen war er wie eine frische Brise.

ANZEIGE

Nicht lange, nachdem er herauskam, begannen auch erste Gespräche über eine Fortsetzung, die wieder von Originalregisseur Doug Liman mit Cruise und Blunt in den Hauptrollen inszeniert werden sollte. Einmal stand Edge of Tomorrow 2, der den Arbeitstitel Live Die Repeat and Repeat trug und laut Liman gleichzeitig ein Sequel und ein Prequel werden sollte, kurz vor Drehstart, doch Blunt war aufgrund ihrer Verpflichtung an Disneys Mary Poppins' Rückkehr leider verhindert. Seitdem wird der Film von allen Beteiligten immer wieder erwähnt, sichtbare Fortschritte scheint er jedoch nicht zu machen. In einem neuen Interview mit Howard Stern hat Blunt jetzt sogar Zweifel geäußert, dass der Film jemals kommen wird. Das Problem scheint dabei das notwendige große Budget zu sein: (aus dem Englischen)

Ehrlich gesagt, denke ich, dass der Film vermutlich zu teuer ist. Ja, ich weiß einfach nicht, wie wir es machen würden. Ich denke, es ist schwer, unsere Terminkalender aufeinander abzustimmen. Ich würde es liebend gerne machen. Doug Liman würde es sehr gerne machen. Tom würde es lieben. Wir alle würden es gerne machen. Aber ich denke, bis uns wirklich klar wird, was in der Industrie passiert – ehrlich, ich denke, dass wir uns erst klar darüber werden müssen, was der Plan dafür ist, welche Art Filme die Leute machen wollen.

Hohe Produktionskosten waren tatsächlich auch schon beim ersten Film ein Problem. Zwar spielte er weltweit solide $371 Mio ein, kostete aber $178 Mio, und zwar ohne zusätzliche Marketingausgaben. Das bedeutet, dass der Film in den Kinos nicht einmal seine Kosten decken konnte (da weniger als 50% der weltweiten Einnahmen an das Studio gehen) und sich erst im Heimkino, wo er viele Fans fand, rentierte. Ich vermute, dass Warner nur bereit wäre, dem Sequel grünes Licht zu geben, wenn man die Ausgaben diesmal reduzieren könnte.

Derweil schwärmt Blunt vom großartigen Drehbuch zu dem Film, das von Matthew Robinson zuletzt überarbeitet wurde, nachdem sich bereits Joe Shrapnel, Anna Waterhouse und Jez Butterworth, Co-Autor des ersten Films, daran versucht haben:

Es gibt ein großartiges Drehbuch, aber ich weiß nicht, was die Zukunft für den Film bereithält. Ich habe ein Drehbuch gelesen, das in wirklich guter Form war, aber die Frage ist, ob dieser Film überhaupt noch zustandekommen kann. Ich habe keine direkte Antwort darauf.

Bereits im Dezember sprach Blunt von einer wirklich großartigen Idee für die Fortsetzung:

Ja, es ist wirklich vielversprechend und wirklich, wirklich cool. Ich weiß nur nicht, wann alles zusammenkommt, wenn ihr wisst, was ich meine. Bei unseren vollen Terminkalendern muss es der richtige Zeitpunkt sein. Aber wenn etwas in Arbeit ist, klar, das ist eine großartige Idee. Eine wirklich großartige Idee.

Hättet Ihr noch Interese an Edge of Tomorrow 2?

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema