Medicus 2

Tom Payne in Der Medicus (2013) © UFA Fiction GmbH/Universal Pictures Germany

Quellen: Film- und Medienstiftung NRW, Mitteldeutsche Medienförderung

Manchmal finden bestimmte Bücher und Filme auch auf unerwarteten Wegen großen Erfolg. So zum Beispiel auch des Historienroman "Der Medicus" des US-Amerikaners Noah Gordon aus dem Jahr 1986, der sich in seiner Heimat nur mittelprächtig verkauft hat, dafür aber in Europa und insbesondere in Deutschland und Spanien zu einem Millionenbestseller wurde.

Dennoch dauerte es fast drei Jahrzehnte, bis sich jemand an die Verfilmung des Romans gewagt hat. Dieser handelt von dem jungen Rob Cole, der im 11. Jahrhundert lebt und die außergewöhnliche Gabe besitzt, zu spüren, wenn eine noch nicht diagnostizierte Person ohne Behandlung eine ungünstige Prognose hat. Diese Fähigkeit setzt er bei seiner Ausbildung zum Mediziner in Persien ein, wo Heilkunde deutlich fortgeschrittener ist als in Europa.

Inszeniert von Philip Stölzl, kam Der Medicus als großes Historienepos im Dezember 2013 in die deutschen Kinos und war auch als Film ein großer Hit. Knapp 3,6 Millionen Zuschauer lösten hierzulande ein Ticket für den Film. Ein Jahr nach dem Kinostart strahlte Das Erste dann eine verlängerte dreistündige Fassung des Films als TV-Zweiteiler aus und erzielte damit auch fabelhafte Quoten.

So ein Hit schreit förmlich nach einer Fortsetzung und diese hat Produzent Wolf Bauer bereits 2017 angekündigt. Konkret wird sie erst jetzt. Die Film- und Medienstiftung NRW vergab satte 1,5 Mio Euro an Fördergeldern für Medicus II. Die Mitteldeutsche Medienförderung steuerte weitere 650.000 Euro bei. Angesichts des großen Erfolgs des ersten Films und des Potenzials der Fortsetzung, scheint es eine sinnvolle Investition zu sein.

Die Romanvorlage von Gordon ist der erste Band einer Trilogie, zu der auch "Der Schamane" und "Die Erben des Medicus" zählen. Jedoch wird sich der angekündigte Film nicht nach den Romanfortsetzungen richten. Diese spielen nämlich Jahrhunderte nach dem ersten Buch und handeln von den Nachfahren von Rob Cole. Medicus II wird stattdessen eine direkte Fortsetzung sein und bringt "The Walking Dead"-Star Tom Payne als Cole zurück. In dem Film, der auf einer Idee von Noah Gordon selbst basiert, flüchtet Rob mit seinen Begleitern zurück nach England, wo er sein erlerntes Wissen anwenden will. Er gerät jedoch in eine Intrige am Königshof. Ob Emma Rigby als Rebecca oder andere Darsteller des ersten Films zurückkehren werden, ist noch nicht bekannt.

Regie führt bei Medicus II Katja von Garnier, die zuletzt drei Filme der Ostwind-Reihe inszeniert hat. Jan Berger, der auch den ersten Film geschrieben hat, schrieb das Drehbuch diesmal gemeinsam mit Stewart Harcourt und Marc O. Seng. Ursprünglich war der Drehbeginn für dieses Jahr geplant, allerdings ist es angesichts der aktuellen Corona-Krise natürlich unsicher, wie der Zeitplan aussehen wird.