"Buffy": Entwicklung des Reboots mit neuer Hauptdarstellerin pausiert

0
Buffy Serie Reboot

Sarah Michelle Gellar in "Buffy – Im Bann der Dämonen" (2002) © 20th Television

Quelle: TV’s Top 5 Podcast

Es gibt inzwischen etliche Beispiele gelungener Serienadaptionen von erfolgreichen Kinofilmen und umgekehrt. Doch dass ein ziemlich mittelprächtiger Film die Grundlage für eine erfolgreiche Kultserie bildet, ist äußerst selten und das Paradebeispiel dafür ist "Buffy – Im Bann der Dämonen". Ja, viele Zuschauer wissen es heutzutage vielleicht nicht einmal mehr, doch "Buffy" basiert auf der Teenie-Horrorkomödie Buffy – Der Vampir-Killer und Sarah Michelle Gellar war nicht die erste Buffy, sondern Kristy Swanson. Es gibt einen guten Grund, weshalb den Film kaum noch jemand kennt und die "Buffy"-Serie, die dieses Jahr ihr 25. Jubiläum feierte, eine große Fangemeinde hat. Joss Whedon, einer der Co-Autoren des Films, war unzufrieden damit, welche Richtung der Streifen eingeschlagen hat, sah aber dennoch großes Potenzial in seiner Idee einer beliebten Highschool-Schülerin und Cheerleaderin, die dazu auserkoren wird, gegen Vampire und andere übernatürliche Unholde zu kämpfen.

Was als eine gewöhnliche, übernatürliche Teenie-Serie mit durchwachsenen Effekten begonnen hat, entwickelte sich in den späteren Staffeln zu einer wirklich intelligenten, cleveren, mutigen und kreativen Serie, die sich nicht vor Risiken scheute und ernste Themen, wie den Serientod von Buffys Mutter, sehr einfühlsam zu behandeln.

Natürlich hinterlassen die zahlreichen Vorwürfe missbräuchlichen Verhalten und eines toxischen Arbeitsumfelds gegen "Buffy"-Schöpfer Whedon inzwischen einen fahlen Beigeschmack und auch seine als Entschuldigung getarnte Rechtfertigung wird seinen Ruf in Hollywood nicht in absehbarer Zeit wiederherstellen. Das ändert jedoch nichts daran, dass "Buffy" eine tolle, wichtige Serie mit einem großen Vermächtnis bleibt. Wie viele andere "Buffy"-DarstellerInnen hat sich Sarah Michelle Gellar öffentlich von Whedon distanziert, aber auch betont, weiterhin stolz darauf zu sein, mit Buffy in Verbindung gebracht zu werden.

In einer Zeit von Reboots und Revivals ist es kein Wunder, dass die Diskussion über eine "Buffy"-Neuauflage bereits aufkam. Im Sommer 2018 wurde ein Reboot angekündigt, das eine schwarze Vampirjägerin in den Mittelpunkt rücken sollte. Warum nicht? Seien wir mal ehrlich, die Originalserie war verdammt weiß. Monica Owusu-Breen ("Midnight, Texas") wurde als Autorin und Showrunnerin des Reboots verpflichtet und hat versprochen, nicht die beliebte Originalserie zu kopieren. Es gebe nur eine Buffy, nur einen Xander, nur eine Willow und so weiter, wie sie ausdrücklich beteuert hat. Daran soll auch die neue Serie nicht rütteln, aber eine neue Hauptfigur in die etablierte Welt einführen. Joss Whedon war als ausführender Produzent an Bord der neuen Serie.

Das ist nun vier Jahre her und seitdem hat man über die Neuauflage nicht mehr gehört. Mit Whedon will Hollywood natürlich nichts mehr zu tu haben, doch das Reboot könnte auch ohne ihn kommen. Vielleicht wird es das auch, doch nicht in absehbarer Zeit. Ausführende Produzentin Gail Berman hat in einem Podcast enthüllt, dass die Entwicklung des Projekts aktuell pausiert, scheinbar auf unbestimmte Zeit.

Würdet Ihr einem Reboot eine Chance geben, falls es je kommen sollte?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein