Bohemian Rhapsody Regisseur

© 2018 20th Century Fox

Quelle: Empire

ANZEIGE

Das Freddie-Mercury-Biopic Bohemian Rhapsody zog vergangenen Dezember während der Dreharbeiten für unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich, als Regisseur Bryan Singer nur zwei Wochen vor Drehende gefeuert wurde, nachdem er nach Thanksgiving nicht an den Set zurückkehrte. Dies war angeblich nur einer von zahlreichen Ausfällen, die sich Singer während des Drehs leistete und die Stimmung zwischen ihm und Hauptdarsteller Rami Malek soll auch sehr angespannt gewesen sein. Natürlich hatte Singer eine ganze andere Sicht der Dinge und beklagte, dass 20th Century Fox ihm keine Zeit eingeräumt habe, sich um ein schwer erkranktes Elternteil zu kümmern. Gut möglich, dass die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt.

Fox zögerte jedoch nicht lange und brachte kurzfristig Dexter Fletcher (Eddie the Eagle) an Bord, um die Produktion zu beenden, damit der Film pünktlich zur Oscar-Saison 2018 in die Kinos kommen kann.

Es stellte sich jedoch nun die Frage, wer als offizieller Regisseur des Films geführt werden darf. Laut den Richtlinien der US-amerikanischen Regiegewerkschaft Directors Guild of America darf ein Film nur einen Regisseur haben. Ausnahmen sind lange anerkannte Regiepaare wie die Coen- oder die Hughes-Brüder.

Produzent Graham King erklärte jetzt in einem Interview mit der britischen Filmzeitschrift Empire, dass Singer trotz der Kontroverse weiterhin der Regisseur ist und Dexter Fletcher dessen Arbeit lediglich beendet hat: (aus dem Englischen)

Bryan Singer ist der offizielle Regisseur des Films. Im Prinzip hatte Bryan einige private Probleme. Er wollte die Dreharbeiten pausieren, um sich diesen zuzuwenden, und der Film musste fertiggestellt werden. Das war im Prinzip die ganze Sache. Wir brauchten jemanden, der etwas kreative Freiheit haben würde, aber bereit wäre, innerhalb der existierenden Vorgaben zu arbeiten. Dexter Fletcher erwies uns einen Riesengefallen. 

Fletcher hat zuvor schon kundgetan, dass er keinen Anspruch darauf erhebt, als Regisseur des Films genannt zu werden. Die Entscheidung erscheint mir richtig, denn im Gegensatz zu Ron Howard bei Solo: A Star Wars Story, der Chris Miller und Phil Lord nach mehreren Monaten Drehzeit ersetzte, drehte Fletcher nicht massive Teile des Films neu, sondern ergänzte lediglich, was noch fehlte.

Bohemian Rhapsody wird am 1. November in den deutschen Kinos erscheinen und der erste Teaser-Trailer macht auf jeden Fall viel Lust auf den Film.