Quelle: Quiver Distribution

Heute Abend geht es für mich nach einer gut zweieinhalbmonatigen Pause, der längsten in meinem Leben seit ich 13 bin, endlich wieder ins Kino (ein richtiges!). Zum Wiedereinstieg ins Kinoleben gibt es einen Klassiker, den ich zig Male gesehen habe, aber noch nie auf der großen Leinwand – Kevin – Allein zu Haus.

Die Formel der Weihnachtskomödie mit Macauley Culkin wurde im Laufe der Jahre mehrfach kopiert, jedoch noch nie so wie es der kommende Psychothriller Becky, der kommenden Freitag in den USA über Video-On-Demand und in ausgewählten Autokinos veröffentlicht werden wird. Auch darin ist es ein Kind, an dem sich eine Verbrecherbande die Zähne ausbeißt, allerdings geht das titelgebende 14-jährige Mädchen, gespielt von Lulu Wilson ("Spuk in Hill House") deutlich rabiater gegen ihre Gegner vor, was dem Film auch ein nicht-jugendfreies R-Rating für seine Gewaltmomente eingebracht hat. Nicht umsonst haben Regisseure Jonathan Milott und Cary Murnion (Cooties) den Film als "John Wick mit einer 14-Jährigen" bezeichnet. Diese Becky hat es faustdick inter den Ohren.

Doch das ist noch nicht einmal der größte Grund, weshalb Becky seit dem ersten Trailer viel Aufmerksamkeit bekommt. Den Bösewicht des Films spielt Comedian Kevin James, am besten bekannt durch seine sympathischen Jedermann-Rollen wie aus den Sitcoms "King of Queens" und "Kevin Can Wait", oder den Komödien mit Adam Sandler. In Becky schlägt er ganz andere Töne an und bedroht als sadistischer Neonazi mit seiner Gang von Sträflingen eine Familie in ihrem Ferienhaus. Auftritt für Becky, die sich diese Invasion nicht gefallen lässt. Wie hart die Abreibung ist, die sie dabei den Verbrechern verpasst, zeigt der brandneue Red-Band-Trailer zum Film, den Ihr zusammen mit dem offiziellen Filmplakat unten sehen könnt:

Becky Kevin James Red Band Trailer PosterAlso mir macht das definitiv Lust auf mehr. Einen offiziellen deutschen Veröffentlichungstermin hat Becky noch nicht, doch Splendid Film hat ihn bereits fürs Ende des Jahres angekündigt. Schade finde ich nur, dass er bei uns höchstwahrscheinlich nicht in die Kinos kommen wird.