Quelle: HBO Max

Diesen Sommer folgt Seth Rogen in die Tradition von "Futurama", Idiocracy und Steinzeit Junior, doch anstatt eingefroren zu werden, fällt in An American Pickle seine Hauptfigur Herschel Greenbaum, ein hart arbeitender Einwanderer aus Osteuropa nach New York im Jahr 1920, in einen Bottich mit Gurkenwasser. Dort verbringt er nach der Fabrikschließung 100 Jahre und erwacht im pefekten Zustand im heutigen Brooklyn. Herschel wird zu einer landesweiten Sensation, kommt jedoch in der modernen Welt zunächst nicht zurecht. Auch zu seinem einzigen Nachfahren, dem Urenkel Ben Greenbaum (ebenfalls Seth Rogen), der als App-Entwickler arbeitet, findet er keinen Draht.

Nachdem Sony als Folge der Corona-Krise den Startplan 2020 nahezu komplett leergeräumt hat, sind nur noch zwei Filme des Studios übrig geblieben: An American Pickle und der Animationsfilm Connected – Familie verbindet. Doch auch An American Pickle wird Sony letztlich nicht in die Kinos bringen, sondern hat die Rechte an Warners Streaming-Dienst HBO Max verkauft, der ihn am 6. August als ersten eigenen Originalfilm in den USA veröffentlichen wird. Wie ist mit der deutschen Auswertung aussieht, bleibt noch unklar. HBO Max hat derweil den Trailer zum Film veröffentlicht, der dem klassischen "Fisch auf dem Trockenen"-Muster folgt, aber auch zum Teil ernstere Töne anschlägt, als man es vielleicht von einer Komödie mit diesem Plot erwarten würde:

Bei den Dreharbeiten hat Seth Rogen darauf bestanden, einen echten Bart wachsen zu lassen, weil man seiner Meinung nach unechte Bärte in Filmen immer erkennt. Deshalb wurden erst alle Rogen-Szenen als Herschel gedreht, dann rasierte er sich den Bart ab und drehte die Szenen als sein Urenkel Ben, die mit den Herschel-Auftritten digital zusammengefügt wurden.

Regie führte bei An American Pickle der Kameramann Brandon Trost, der mit Rogen bereits bei Komödien wie Bad Neighbors, Das ist das Ende, Die highligen drei Könige und The Interview zusammengearbeitet hat. Es ist sein erster Film als alleiniger Regisseur. Das Drehbuch stammt von Simon Rich, dem Schöpfer der herrlich schrägen Comedyserie "Man Seeking Woman", der auch die Novellen-Vorlage zum Film geschrieben hat.