© 2019 Entertainment Studios

Quelle: Bloody Disgusting

ANZEIGE

Auch wenn man es nach meinem Verriss für MEG nicht meinen würde, habe ich wirklich eine Schwäche für Haifilme. Zwar wird nie einer den goldenen Standard von Der weiße Hai erreichen, doch mir reicht in der Regel der reine Unterhaltungswert des Kampfes Mensch-gegen-Hai. Erfreulich fand ich es also, dass die Haifilme in den letzten Jahren ihre Rückkehr zu hochwertigeren Produktionen im Kino feierten, nachdem sie zuvor jahrelang im Trashbereich der Sharknados und Co verschwunden waren. Der spannende The Shallows mit Blake Lively machte den Anfang und der etwas schwächere, aber dennoch unterhaltsame 47 Meters Down setzte den Trend 2017 fort.

Beide Filme waren Überraschungserfolge an den Kinokassen, was gerade im Falle von 47 Meters Down bemerkenswert ist. Der Film mit Mandy Moore und Claire Holt sollte eigentlich unter dem Titel In the Deep im Sommer 2016 direkt auf DVD und Blu-ray erscheinen, doch dann kaufte Entertainment Studios die Vertriebsrechte von Dimension Films, benannte den Film in 47 Meters Down um und brachte ihn ein Jahr später in die Kinos – mit großem Erfolg! Der Streifen spielte bei einem Budget von knapp $5 Mio weltweit über $60 Mio ein.

Da hat sich Entertainment Studios nicht lange bitten lassen und noch im selben Jahr war eine Fortsetzung angekündigt. Diese kommt vom gleichen kreativen Team wie Teil 1. Johannes Roberts (The Strangers: Opfernacht) führte wieder Regie und schrieb gemeinsam mit Ernest Riera das Drehbuch. Ansonsten sind die Handlung, die Darsteller und das Setting natürlich ganz anders. Diesmal gibt es keinen Käfig – daher auch der Titel 47 Meters Down: Uncaged – sondern vier junge Frauen die in Brasilien (statt Mexiko wie in Teil 1) Unterwasserhöhlen erforschen und dabei auf Ruinen einer alten Maya-Stadt stoßen. Ach ja, und es gibt natürlich Haie. Viele Haie. Wie das Ganze aussieht, verrät Euch der brandneue Trailer zum Film:

47 Meters Down: Uncaged kommt am 16. August in die nordamerikanischen Kinos. Einen deutschen Starttermin gibt es noch nicht. Der erste Film wurde hierzulande trotz des US-Erfolgs von Universum direkt im Heimkino veröffentlicht. Ich befürchte, dass es beim Nachfolger nicht anders sein wird. Immerhin hatte ich die Gelegenheit, Teil 1 beim Fantasy Filmfest auf der Leinwand zu sehen. Vielleicht landet auch der zweite Teil beim Festival dieses Jahr.

Die Macher beschreiben die Fortsetzung als "The Descent unter Wasser", wobei der einzige gemeinsame Nenner Monster in klaustrophobischen Höhlen sind. Ich würde mich vor diesem Vergleich scheuen, denn The Descent gehört zu den besten modernen Horrorfilmen und ich glaube kaum, dass 47 Meters Down: Uncaged an ihn heranreichen kann. Der Trailer hat mich nicht besonders beeindruckt.

Interessanter Fun Fact: Sistine Stallone und Corinne Foxx, die Töchter von Sylvester Stallone und Jamie Foxx, feiern in Uncaged ihre Filmdebüts. An ihrer Seite sind außerdem Sophie Nélisse (Die Bücherdiebin), Brianne Tju ("Leicht wie eine Feder"), Nia Long ("Navy CIS: L.A.") und John Corbett (The Silence) zu sehen.

Unten findet Ihr das Poster zum Film, die zigste Variation einer Hommage an das ikonische Plakat von Der weiße Hai:

47 Meters Down Uncaged Trailer & Poster

  • FilmFan

    Mich konnten die letzten Jahre seit der franz. Hardcorewelle kaum ein Horrorfilm überzeugen, geschweige denn unterhalten. Durchschnittliche Kost wurde von Fans (wohl aus Mangel an Alternativen) überschwenglich gefeiert. Und der "Der Weiße Hai" hat inzwischen derart viel Staub angesetzt das ich den als Reverenz für guten Hai-Horror nicht mehr nennen würde. Der ist nur noch was für Nostalgiker.