Box-Office Deutschland: Angry Birds entthront Civil War

0

Disneys Zoomania profitierte natürlich auch von den günstigen Umständen am Wochenende und legte um 44% gegenüber dem vorherigen Wochenende zu. An seinem 11. Wochenende in der Top 10 lockte der Animationshit weitere 44,000 Zuschauer in unsere Kinos und belegte den sechsten Platz der Kinocharts. Insgesamt wurden für die aktuelle Nummer 1 des Jahres von etwa 3,555,000 Tickets in Deutschland gelöst. Damit liegt Zoomania bereits auf Platz 18 unter den erfolgreichsten computeranimierten Filmen aller Zeiten, vor Die Unglaublichen und knapp hinter Das große Krabbeln. In den nächsten Wochen wird Zoomania nicht nur ihn überholen, sondern auch den ersten Shrek und Ich – Einfach unverbesserlich 2. Kein anderer großer Film hat sich dieses Jahr nach seinem Start so gut gehalten wie Zoomania, der auf ein Gesamtergebnis von etwa 3,8 Mio Zuschauern zusteuert. Sollte das Wetter in nächster Zeit mitspielen und besonders kinofreundlich bleiben, dann kann man sogar 4 Mio Besucher nicht ausschließen. Das gelang bislang nur drei CG-Animationsfilmen aus dem Hause Disney oder Disney/Pixar (Findet Nemo, Ratatouille und Die Eiskönigin).

Die deutsche Komödie Wie Männer über Frauen reden startete mit 40,000 Zuschauern von 292 Kinos und schrieb einen Schnitt von 137 Besuchern pro Kino. Der Start reichte für den 7. Platz der Wochenendcharts. Einschließlich Sneaks und Previews liegt der Film bei 59,000 Zuschauern. Hier sollte man kein großen Dinge mehr erwarten und mit einem Endergebnis von etwa 150,000 Zuschauern rechnen.

How to Be Single stürzte am Wochenende um vier Ränge auf #8, konnte sich aber dennoch um 12% gegenüber der Vorwoche steigern und begeisterte 40,000 weitere Zuschauer. Insgesamt steht der Film nach sechs Wochen bei 918,000 Zuschauern in Deutschland und wird die Millionenmarke mit Sicherheit bald erreichen. Weit darüber hinaus wird die Komödie jedoch nicht gehen und sollte 1,1 Mio Besucher verfehlen. Man kann aber dennoch sagen, dass der Film insgesamt über den Erwartungen abgeschnitten hat.

Tom Tykwers Ein Hologramm für den König fiel zwei um zwei Plätze auf Rang 9, verbuchte aber mit einem Plus von 50% den besten Anstieg in der gesamten Top 10. Weitere 31,000 Zuschauer brachten die Gesamtbesucherzahl des Films auf 144,000 nach 18 Tagen. Es sieht danach aus, als würde der Film die Kinos mit etwa einer Viertelmillion verlassen. Für den Hauptdarsteller Tom Hanks ist das leider kein gutes Ergebnis.

Ein Mann namens Ove rundete in seiner sechsten Woche die Top 10 ab und kletterte auch wieder an die Spitze der deutschen Arthouse-Charts zurück. Der Film legte um 44% auf 23,000 Zuschauer zu und erreichte damit eine Gesamtbesucherzahl von 333,000 Zuschauern. Der schwedische Kinohit wird den ganzen Sommer über noch gute Zahlen in Programmkinos und v. a. bei Open-Air-Aufführungen schreiben, sodass mit mehr als einer halben Million Zuschauer zu rechnen ist.

Das französische Programmkino-Wunder Birnenkuchen mit Lavendel hielt sich wieder auf Platz 11 der Charts fest und legte dabei um unglaubliche 87% gegenüber der Vorwoche zu, auf 22,000 Zuschauer. Insgesamt kann der Film bislang 455,000 Besucher vorweisen und wird ebenso wie Ein Mann namens Ove im Open-Air-Kino ordentlich Kasse machen, sodass ich von mehr als 600,000 Zuschauern für ihn ausgehe.

Die Sarah-Kuttner-Verfilmung Mängelexemplar startete außerhalb der Top 10 mit 15,000 Zuschauern von 131 Kinos (113 Besucher/Kino) bzw. 20,000 einschließlich Sneaks und Previews. Hier ist eine kurze Laufzeit mit maximal 50,000 Besuchern vorprogrammiert.