Box-Office Deutschland – Hangover 3 siegt an einem schwachen Wochenende

0
Box-Office Deutschland - 13.-16.06.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quelle: Insidekino

Heiße Sommertemperaturen sorgten wieder für schwache Zahlen an den deutschen Kinokassen und obwohl vier Filme in jeweils mehr als 200 Kinos gestartet wurden, blieh die Top 3 unverändert. Keiner der Neuzugänge vermochte sonderlich zu überzeugen. Der Markt bereitet sich auf die Ankunft des starken Duos Man of Steel und Die Monster Uni vor. Dazu kommt noch, dass dieses Wochenende es wieder etwas kühler und vor allem feuchter zugehen sollte. Das haben die Kinos nach dem letzten Wochenende auch bitter nötig, denn die Gesamtbesucherzahl der Top 10 gab um weitere 16% nach. Immerhin ging es gegenüber dem (EM-betroffenen) Vorjahr um stolze 65% hinauf.

ANZEIGE

Hangover 3 verteidigte mit 255,000 Zuschauern abermals den Spitzenplatz der Charts und brachte seine Gesamtbesucherzahl auf knappe 2,465,000 nach 18 Tagen. Der Film fiel deutlich weniger als an seinem zweiten Wochenende, doch der schlechteste Rückgang der Top 10 ließ sich dennoch nicht vermeiden, was erneut auf mittelmäßige Mundpropaganda schließen lässt. Nichtsdestotrotz ist der Film bereits auf Platz 5 der deutschen Jahrescharts aufgestiegen und liegt Fast & Furuous 6 im Nacken. So gut diese Zahlen auch sind (insbesondere angesichts der widrigen Wetterbedingungen), umso mehr lässt der Vorgänger sie verblassen. Hangover 2 hat nämlich im gleichen Zeitraum knapp 600,000 Besucher mehr gehabt und hat sich in nur 18 Tagen eine Goldene Leinwand gesichert. Im Falle von Hangover 3 ist es nicht einmal mehr sicher, dass er es überhapt jenseits von 3 Mio Besuchern schaffen wird. Man of Steel und World War Z sind schon eine taffe Konkurrenz. Kinofreundlicheres Wetter und vor allem die Sommerferien in den kommenden Wochen, könnten Hangover 3 hier aus der Patsche helfen. Deshalb denke ich weiterhin, dass er die 3 Mio-Zuschauermarke erreichen wird, jedoch nicht viel weiter gehen wird. Spätestens Anfang nächsten Monats wird die Comedy-Konkurrenz seitens Taffe Mädels und Ich – Einfach unverbesserlich 2 Hangover 3 in Vergessenheit geraten lassen. Mit Glück wird er auf etwa 3,2 Mio Besucher kommen.

Fast & Furious 6 blieb souverän auf Rang 2 und lockte an seinem vierten Wochenende 127,000 Zuschauer in die deutschen Kinos. Das entspricht einem Rückgang von 32% gegenüber dem vorherigen Wochenende. Nach vier vollen Wochen hat der Actionstreifen mehr als 2,55 Mio Besucher erreicht und wurde nicht nur zum erfolgreichsten Teil des PS-Action-Franchises, sondern bereits zum dritterfolgreichsten Film des Jahres in Deutschland (hiner Django Unchained und Kokowääh 2). Obwohl seine Chancen auf eine Goldene Leinwand angesichts der harten Konkurrenz von Man of Steel und World War Z nicht sonderlich gut aussehen, kann man es immer noch nicht gänzlich ausschließen. Im Gegensatz zu Hangover 3 erfreut sich Fast & Furious 6 immerhin einer sehr positiven Resonanz seitens der Zuschauer. Es sieht aber wohl eher nach einem Endergebnis von knapp 2,8-2,9 Mio Besuchern aus. Vielleicht gelingt ja Fast & Furious 7 nächstes Jahr eine weitere Steigerung.

After Earth blieb auf Platz 3 ebenfalls standhaft und ging um 36% auf 113,000 Besucher am letzten Wochenende zurück. Insgesamt wurde der Will-Smith-Streifen in den ersten 11 Tagen von etwa 349,000 Besuchern in den deutschen Kinos gesehen. Für keinen großen Sci-Fi-Film wären das gute Zahlen, doch für einen Film mit Will Smith sind sie geradezu desaströs. Mit Man of Steel in den Kinos und World War Z am Horizont, wird After Earth sicherlich kein langes Leben mehr in den Kinos genießen. Mit etwas Glück wird er noch auf etwa 600,000 Besucher kommen, doch ich glaube nicht einmal daran. Immerhin lässt After Earth jetzt Oblivions Zahlen besser aussehen.

Der erfolgreichste Neustart der Woche, sowohl nach Besuchern als auch nach Kopienschnitt, war The Purge – Die Säuberung. Der Horrorthriller lockte bis Sonntag 91,000 Zuschauer in die Kinos (einschließlich Sneaks und Previews). Am regilären Wochenende (Donnerstag bis Sonntag) waren es knapp 80,000 von 264 Kinos, womit ein Schnit von 305 Besuchern pro Kino erreicht wurde. Dieser Start kann nicht an die phänomenalen Zahlen des Films aus den USA ankommen, doch an und für sich sind sie für einen Horrorstreifen in Deutschland solide und sprechen dafür, dass der Film sehr effektiv beworben wurde. Ich erwarte allerdings keine lange Laufzeit, sodass bei etwa 250,000 Zuschauern Schluss sein sollte.

Die Stephenie.Meyer.Verfilmung Seelen belegte Rang 5 mit 66,000 Besuchern von 347 Kinos am regulären Wochenende. Aus Sneaks und Previews kamen jedoch knapp 30,000 weitere Zuschauer hinzu, sodass er bislang bei etwa 96,000 Besuchern steht. Da er angesichts der Fans der Vorlange relativ frontlastig sein sollte, erwarte ich hier ebenfalls nicht mehr als 250,000 Besucher insgesamt.

The Place Beyond the Pines konnte im Arthouse-Bereich punkten und verdrängte nach vier Wochen Der große Gatsby vom Platz 1 der Arthouse-Charts. Bis Sonntag sahen etwa 66,000 Zuschauer den Film in den deutschen Kinos, wobei es am regulären Wochenende 52,000 waren. Die Resonanz ist stark und der Film sollte ein gutes Leben in den Open-Air-Kinos diesen Sommer genießen. Deshalb gehe ich davon aus, dass er es auf insgesamt 300,000 Zuschauer bringen kann.

Der vierte breite Neustart am Wochenende war Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr. Der Stirb-langsam-Verschnitt landete auf Platz 7 mit 45,000 Besuchern von 223 Kinos (67,000 inkl. Sneaks). Da auch dieser Film mit Actionkonkurrenz zu tun haben wird, gehe ich von maximal 200,000 Besuchern aus.

Der große Gatsby fiel um vier Plätze auf #8, verlor dabei aber nur 23% seiner Besucher von der Vorwoche. Nach weiteren 42,000 Besuchern am Wochenende, steht die Klassikerverfilmung bei mehr als 1,1 Mio Zuschauern. Gatsby wird noch enorm von den Open-Air-Vorstellungen profitieren und am Ende wahrscheinlich 1,4 Mio Zuschauer erreichen.

Before Midnight fiel um 7% auf 12,000 Besuchern und hat nach 11 Tagen im Verleih insgesamt 42,000 Kinogänger erreicht.