Spirit wild und frei Film

© Netflix

Quelle: Variety

ANZEIGE

Ein Jahr nachdem Shrek den allerersten Animations-Oscar überhaupt gewonnen hat, war DreamWorks 2002 wieder im Rennen um den Preis mit Spirit – Der wilde Mustang, der mit einer Mischung aus Computeranimation und traditionellen, handgezeichneten Bildern entstanden ist. Der Preis ging (verdient) an Hayao Miyazakis Chihiros Reise ins Zauberland und als die Jahre vergingen, wurde Spirit zu einem der weniger erinnerungswürdigen Anwärter für die Auszeichnung.

Wie schon bei mehreren Animationshits des Studios zuvor, hatte DreamWorks vor einigen Jahren die Idee, aus Sprit eine Animationsserie zu machen. Unter dem Titel "Spirit: wild und frei" (OT: "Spirit Riding Free") wird die Serie seit 2017 für Netflix produziert und zählt inzwischen acht Staffeln, in denen es um die Freundschaft eines Mädchens und des titelgebenden Mustangs im Wilden Westen im 19. Jahrhundert geht.

So beliebt ist scheinbar die Serie, dass der Kreis sich jetzt schließt: DreamWorks hat einen neuen Kinofilm basierend auf der Serie angekündigt. Dieser wird vermutlich, wie die Serie, komplett computeranimiert sein. Spirit Riding Free soll am 13.05.2021 in die deutschen Kinos kommen. Elaine Bogan, die für DreamWorks bereits Episoden der Animationsserien "Trolljäger" und "Dragons: Race to the Edge" inszenierte, führt Regie.

Darüber hinaus haben DreamWorks Animation und Universal auch den Animationsfilm The Bad Guys für den 21.10.2021 angekündigt, eine Adaption von Aaron Blabey Comics, in der eine Gruppe legendärer krimineller Genies versucht, auf aufrechtes Leben zu führen. Das Drehbuch zum Film stammt von Etan Cohen (Tropic Thunder).

Die nächsten drei Animationsfilme aus dem Hause DreamWorks werden jedoch Fortsetzungen früherer Hits sein. Am 26.03.2020 startet zunächst Trolls World Tour, gefolgt von Die Croods 2 am 17.12.2020 und The Boss Baby 2 am 25.03.2021.