Veep Season 4 Teaser

Quellen: HBO, The Hollywood Reporter

Trotz des katastrophalen Leaks von vier Episoden von "Game of Thrones", erreichte die Staffelpremiere der Fantasyserie vergangenen Sonntag Traumquoten auf HBO. Doch es war nicht der einzige Erfolg des Abends für den Sender. Auch die Rückkehr der Comedyserien "Silicon Valley" und "Veep – Die Vizepräsidentin" sorgte für gute Zuschauerzahlen. Beide Staffelpremieren erzielten eine höhere Einschaltquote als die ersten Folgen der vorangegangenen Staffeln. Im Falle von "Silicon Valley" war es gar die bislang meistgesehene Folge der Serie. HBO reagierte schnell dementsprechend: der Senderchef Michael Lombardo gab die Verlängerung beider Serien bekannt. "Veep" geht damit nächstes Jahr in die fünfte Runde, während für "Silicon Valley" Season 3 anbrechen wird. "Game of Thrones" hat die Verlängerung längst hinter sich. Noch im April letzten Jahres erteilte HBO direkt grünes Licht für Seasons 5 und 6.

ANZEIGE

Eigentlich war die Verlängerung beider Serien nie zu bezweifeln. Nicht nur sind beide Serien ordentliche Quotengaranten für den Sender, sie sorgen auch für Prestige an der Comedyfront. Julia Louis-Dreyfus gewann bereits drei Emmys in Folge für ihre Darstellung von Selina Meyer bei "Veep" und "Silicon Valley" wurde in ihrer ersten Staffel sowohl für einen Emmy als auch für einen Golden Globe als "Beste Comedyserie" nominiert.

Einen Rückschlag muss "Veep" jedoch einstecken. Noch kurz vor dem Start der vierten Staffel wurde verkündet, dass Amrando Iannucci, der Schöpfer der Serie, der als Ausgangsbasis seine britische Satireserie "The Thick of It" nutzte, die Serie nach Staffel 4 als Showrunner und Produzent verlassen wird, um bei seiner Familie in London zu sein. Ersatz wurde schnell gefunden: David Mandel ("Lass es, Larry") wird an seine Stelle treten. Hoffentlich verliert die Serie ohne Iannucci nicht ihren Biss.