Paranormal Demons – Crowdfunding zur deutschen Horrorproduktion

Lieber Filmfutter-Fans,

ab und an nutzen wir unsere Plattform auch in eigener Sache und so würde ich heute gerne auf eine interessante Genreproduktion hinweisen, an der unser Autor Mario selbst mitgeschrieben hat.

Crowdfunding erfreut sich aktuell überall größter Beliebtheit. Ob Stromberg – Der Film oder Veronica Mars, viele Filme werden erst durch das Einsammeln von Spenden von Fans gegen verschiedenste Gegenleistungen realisiert. Während aber diese Filme allein aufgrund ihrer riesigen Fangemeinden ihre Ziele eigentlich in Rekordzeiten erreichen, ist es wichtig, gelegentlich auch auf kleinere Produktionen hinzuweisen, da diese erst recht auf Crowdfunding angewiesen sind.

ANZEIGE

Beim aktuellen Projekt auf der Plattform Startnext.de handelt es sich um einen deutschen Horrorfilm mit dem Titel Paranormal Demons. Ein Horrorfilm, der sich als Mix aus Paranormal Activity und Freitag der 13. beschreibt und in Englisch gedreht werden soll. Das Finanzierungsziel von €4000 Euro erreichte der Film nun vor kurzem, dennoch ist es weiterhin möglich zu spenden. Auch as Ziel von €6.000, ab dem ein bekannter Hollywood-Schauspieler engagiert werden soll, wurde erreicht. Nichtsdestotrotz ist es weiterhin möglich Geld zu spenden und wie man weiß, sorgt jeder Cent dafür, dass die Produktion technisch hochwertiger ist. Denn mit €10.000 Budget sieht ein Film in der Regel eben besser aus als mit €7.000. Als Spendengegenleistungen warten das Auftauchen des eigenen Namens im Abspann (bereits ab 5 Euro), DVDs und Blu-Rays, Gastrolle oder der Status als offizieller Produzent.

Spenden und mehr über den Film des Regisseurs David Bückner (Dead Survivors) könnt Ihr HIER erfahren. Im Gegensatz zu vielen unserer europäischen Nachbarn, ist Deutschland leider nicht gerade ein Land, das für viel Genrekino bekannt ist. Daher ist es wichtig, kleinere Produktionen zu unterstützen, wenn man die Hoffnung haben soll, dass sich das eines Tages ändert.

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein