Quelle: Netflix

Stellt Euch die folgende Situation vor: Ihr geht auf eine Geburtstagsparty, auf die Ihr eigentlich gar keine Lust habt, und könnt aus Höflichkeitsgründen auch nicht schnell abhauen, sondern müsst die Gesellschaft von Leuten ertragen, auf die Ihr eigentlich keinen Bock habt. Ich denke, dass viele von Euch vergleichbare Situationen irgendwann schon mal erlebt haben. Doch was ist, wenn man der Party buchstäblich nicht mehr entfliehen kann, sondern sie jeden Tag seines Lebens von vorne erleben muss?

Dieses Horrorszenario widerfährt Natasha Lyonne als trinkfeste Videospielentwicklerin Nadia Vulvokov in der Netflix-Serie "Matrjoschka" (OT: "Russian Doll"). Am Abend der Party anlässlich des 36. Geburtstags ihrer "Freundin" Maxine (Greta Lee) stirbt Nadia plötzlich und landet in einer Zeitschleife, die immer am Partyabend beginnt und mit ihrem Tod endet. Zunehmend verzweifelt und irritiert versucht Nadia dem kuriosen Phänomen auf den Grund zu gehen und trifft dabei einen weiteren Zeitschleifen-Leidensgenossen, Alan (Charlie Barnett). Zusammen können sie das Rätsel lösen und sich aus der Zeitschleife befreien. Doch offenbar war es noch nicht das Ende ihres Abenteuers, denn wenige Monate nach der Veröffentlichung verlängerte Netflix "Matrjoschka" um eine zweite Staffel.

Diese ließ jedoch ganz schön lange auf sich warten. Die erste Staffel ist im Februar 2019 bei Netflix erschienen. Staffel 2 wurde nun für den kommenden 20. April angekündigt, mehr als drei Jahre nach der ersten Season. Für eine Comedyserie mit acht halbstündigen Folgen ist das eine wirklich ungewöhnlich lange Wartezeit und de Pandemie trägt daran zum Teil die Schuld. Die Dreharbeiten zu Staffel 2 sollen Anfang 2020 beginnen, wurden jedoch wegen Corona um ein ganzes Jahr verzögert.

Die zweite "Matrjoschka"-Staffel spielt vier Jahre nach der ersten und wirft wieder einen Blick auf existenzielle Krisen der Hauptcharaktere durch eine humorvolle Linse mit Science-Fiction-Elementen. Nadia und Alan finden heraus, dass es ein Schicksal gibt, das noch schlimmer ist als endloses Sterben. Die beiden tauchen durch ein unerwartetes Zeitportal an einem von Manhattans berüchtigtsten Orten in ihre eigene Vergangenheit ein. Zunächst erleben sie es als ein Zeitepochen-umspannendes, generationsübergreifendes Abenteuer, aber sie stellen schnell fest, dass dieses außergewöhnliche Ereignis eine unangenehme Überraschung enthält, und müssen einen Ausweg suchen.

Neben Lyonne und Barnett kehrt auch Greta Lee aus der ersten Staffel zurück. Neue, noch unbekannte Rollen übernehmen Emmy-Gewinnerin Annie Murphy ("Schitt’s Creek"), Carolyn Michelle Smith ("House of Cards") und der stets großartige Sharlto Copley (District 9). Den Ankündigungsteaser für die zweite Staffel findet Ihr unten:

Ich kann zu der Ankündigung nur eins sagen: endlich! Dass der Veröffentlichungstermin der 20. April ist, ein ganz besonderer Tag für alle Cannabis-Liebhaber, ist angesichts der Serie sicherlich kein Zufall. Die erste Staffel hat sehr viel Spaß gemacht und lebte von Lyonnes herrlich abgfuckter Performance. Ich bin bereits vor über 20 Jahren in American Pie und Weil ich ein Mädchen bin auf die Schauspielerin aufmerksam geworden, doch erst mit "Orange Is the New Black" und nun "Matrjoschka" bekam sie endlich die Gelegenheit, so richtig zu glänzen. Für ihre Rolle als Nadia wurde sie für einen Emmy und einen Golden Globe nominiert. Doch Lyonne ist nicht nur der Star der Serie, sie hat die Serie gemeinsam mit Amy Poehler und Leslye Headland erschaffen und war eine treibende Kraft hinter ihrer Entstehung.

Headland hat nach der Verlängerung der Serie 2019 verraten, dass die Geschichte von "Matrjoschka" von Anfang an auf drei Staffeln angelegt wurde. Es bleibt also zu hoffen, dass der Plan verwirklicht werden kann und die Serie um eine dritte Season verlängert werden wird, die dann hoffentlich nicht erst 2025 erscheint.