Knives Out Sequels

Daniel Craig in Knives Out © 2019 Lionsgate

Quelle: Deadline

Teure Donuts für Benoit Blanc!

Während wir seit einer gefühlten Ewigkeit auf Daniel Craigs finalen Auftritt als Geheimagent im Dienst Ihrer Majestät warten, ist der Brite dabei, eine weitere ikonische Rolle zu seinem schauspielerischen Repertoire hinzuzufügen. Dass Craig verborgenes komödiantisches Talent besitzt, zeigte er bereits in Steven Soderberghs Logan Lucky, doch so richtig durfte er es in Rian Johnsons genialem Krimi Knives Out ausleben, für den es auch eine verdiente Golden-Globe-Nominierung gab. Die humorvolle und zugleich clevere Huldigung am Agatha Christies Krimiromane und ihre berühmteste Schöpfung Hercule Poirot war wirklich einer der kurzweiligsten Filme seines Jahres und zeigte mit überragendem Erfolg an den Kinokassen, dass auch Zuschauer klassische Krimis immer noch lieben.

Nach großartigen Kritiken und einem weltweiten Einspiel von über $300 Mio stand schnell fest, dass Benoit Blanc mit einem neuen Fall zurückkehren würde. Doch nun gestaltet sich die Rückkehr etwas anders als zunächst erwartet. Anstelle von Lionsgate, dem Studio, das den ersten Film vertrieben hat, schnappte sich Streaming-Riese Netflix die exklusiven Vertriebsrechte an gleich zwei Knives-Out-Sequels. Netflix ging als Sieger in einem heimlichen Bieterwettstreit gegen Amazon und Apple hervor und hat sich wirklich nicht lumpen lassen. Rund 450 Millionen US-Dollar soll Netflix für die Rechte an zwei Filmen bezahlt haben, einer der größten Deals in der Geschichte von Streaming-Anbietern, mit dem Lionsgate sicherlich nicht mithalten konnte.

Möglich war es, weil Regisseur und Autor Rian Johnson zusammen mit dem Produzenten Ram Bergman die alleinigen Lizenzrechte am Franchise besaßen. Die Rechte am ersten Film verkauften sie an das Unternehmen Media Rights Capital, das den Film wiederum über Lionsgate vertrieben hat. Für das Sequel musste ein neuer Deal her und Netflix konnte sich dabei durchsetzen.

Dass der Streamer großes Interesse an den Filmen hatte, ist auch nicht überraschend. Gerade Krimis genießen bei Nutzern von Streaming-Diensten ungebrochene Beliebtheit und haben auch großes Dauerbrenner-Potenzial. Die Mundpropaganda für den ersten Film wird außerdem für große Erwartungen an den Nachfolger sorgen.

Lange warten müssen wir auf Knives Out 2 offenbar auch nicht. Laut Industrie-Portal Deadline werden bereit am 28. Juni in Griechenland die Dreharbeiten zum ersten Sequel beginnen und der Casting-Prozess für den Film wird bereits sehr bald anlaufen. Aktuell ist lediglich Craigs Rückkehr aus dem ersten Teil vorgesehen. Man kann also annehmen, dass der Streifen bereits nächstes Jahr bei Netflix erscheinen wird. Wie immer, finde ich es natürlich etwas schade, dass es ein weiterer hochinteressanter Film ist, den ich vermutlich nicht im Kino sehen können werde (beim ersten Teil waren es sogar drei Kinobesuche meinerseits), aber so ist die Realität des Geschäfts.

Freut Ihr Euch auf Knives Out 2 und 3?