Miramax holt die TV-Rechte an Halloween und plant ein großes Film- und Serienuniversum

0
Halloween TV Serie

James Jude Courtney in Halloween Ends © 2022 Universal Pictures

Quelle: Deadline

Freitag der 13. – Das letzte Kapitel, Saw 3D – Vollendung, Freddy’s Finale – Nightmare on Elm Street 6. Horrorfans kennen die Leier. Ein Film wird als Abschluss eines Horror-Franchises angekündigt, der definitiv letzte Auftritt eines umtriebigen Killers (großes Indianerehrenwort!), nur um unausweichlich kurze Zeit später mit einem Reboot oder einer Fortsetzung doch noch wiederbelebt zu werden. Kommerziell erfolgreiche Filmreihen sind nämlich viel schwieriger totzukriegen als Freddy Krueger oder Jason Voorhees.

Hat es für naive Zuschauer mit dem vierten Freitag-der-13.-Film in den Achtzigern vielleicht noch funktioniert, kauft das natürlich heutzutage kaum noch jemand ab. Als Halloween Ends letztes Jahr die gleiche Nummer durchgezogen hat, hat niemand wirklich gedacht, dass es das letzte Mal sein würde, dass Michael Myers sein Unwesen in Haddonfield treibt. Es war jedoch zumindest aller Wahrscheinlichkeit nach er letzte Auftritt von Jamie Lee Curtis als Laurie Strode und das erste Mal, dass Michael am Filmende über jeden Zweifel hinaus mausetot war.

So polarisierend die Halloween-Triligie von David Gordon Green auch war, an den Kinokassen sahnten die Filme ab. Wie macht man also weiter, wenn die zentrale Figur der Reihe am Ende in einem Industrieschredder zermalmt wurde? Das ist keine Frage, die Green, Universal oder Blumhouse beantworten müssen, denn sie "liehen" lediglich die Filmrechte am Franchise für drei Filme und sind mit ihren Verpflichtungen fertig. Jetzt sind andere kreative Köpfe dran und diese wollen Mikey erstmals aus dem Kino ins Fernsehen schicken.

Kürzlich wurde bekannt, dass ausgerechnet das prestigeträchtige Indie-Studio A24 (Midsommar, The Witch), das auch schon die "Freitag der 13."-Serie "Crystal Lake" produziert, an den "Halloween"-Serienrechten interessiert sei. Leider war die Vorstellung wohl zu schön um wahr zu sein, denn letztlich setzte sich Produktionsfirma Miramax, die bereits die Filmrechte an Halloween mit Trancas International Films teilt, beim Bieterwettstreit gegen A24 durch und holte sich auch die TV-Rechte. Damit ist Miramax in der Lage, Halloween sowohl im Kino als auch im Fernsehen fortzusetzen und genau das ist der Plan. Die geplante "Halloween"-TV-Serie soll als Sprungbrett für ein großes zusammenhängendes Film- und Serienuniversum aus der Welt von Michael Myers dienen. Shared Cinematic Universe á la Marvel ist hier das Stichwort.

John Carpenters Halloween gilt als ein Klassiker des Slasherkinos und besticht vor allem durch seine schnörkellose Schlichtheit. Es st einfach ein Typ mit einer ausdruckslosen Maske, der völlig ohne Grund wahllos Menschen tötet. Das machte Michael Myers so unheimlich. Er hatte kein Motiv, er hatte keine Präferenz, er hatte keine Persönlichkeit, er war einfach die Personifizierung des Bösen. Es entbehrt also nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet aus diesem wirklich simplen Slasher jetzt ein ganzes multimediales Universum entstehen soll.

Was erwartet uns? Darüber können wir aktuell nur rätseln. Vielleicht eine "Young Loomis"-Serie? Oder die Rückkehr von Busta Rhymes aus Halloween: Resurrection mit einem eigenen Spin-Off? Wird Michael à la Jigsaw mehrere Anhänger trainieren, damit sie sein blutiges Handwerk fortsetzen? Wir werden Euch auf dem Laufenden halten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein